Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Laut Verbraucherschützern „EU-Kommission verwässert Regelungen zur IDD-Richtlinie“

Axel Kleinlein ist Geschäftsführer der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten.
Axel Kleinlein ist Geschäftsführer der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten. © BdV

Im Februar 2018 soll die IDD-Richtlinie umgesetzt sein. Bis dahin gibt es allerdings noch einige Detailfragen zu klären. Die europäische Versicherungsaufsichtsbehörde Eiopa hat entsprechende Vorschläge gemacht, die EU-Kommission aber Punkte gestrichen – etwa beim Vergütungssystem. Damit beuge sie sich den Interessen der Versicherungen, urteilen die Verbraucherschützer des Bunds der Versicherten (BdV).

|  Drucken

Bei den Änderungen gehe es unter anderem um das Provisionssystem, heißt es vom Bund der Versicherten.

Ein Beispiel, das die Verbraucherschützer nennen:

„Bekommt ein Vermittler zum Beispiel viel Geld, wenn er ein schlechtes Produkt verkauft, aber nur wenig bei Vermittlung eines Guten, besteht eine große Gefahr, dass er aufgrund des Interessenkonfliktes das schlechte Produkt empfiehlt. Während Eiopa Geldzahlungen (monetary benefit) als eine Gefahr in diesem Interessenkonflikt sieht, will die EU-Kommission diesen Punkt von der Liste der Sachverhalte streichen, mit der dieser Interessenkonflikt beschrieben werden soll.“

Der BdV spricht sich dafür aus, dass Geldzahlungen auch weiter in der Liste erfasst sind. „Gerade Geldzahlungen verschärfen den Interessenskonflikt ungemein und verhindern einen fairen Versicherungsvertrieb“, erklärt BdV-Chef Axel Kleinlein.

Darüber hinaus wolle die Kommission diese Liste als abschließend erklären. Das bedeute aber, dass „neuen und unfairen Vergütungssystemen“ weiterhin die Tür offen stehe, so Kleinlein weiter.

„Wir kennen die Kreativität der Versicherungsunternehmen, wenn es darum geht, Kundengelder in die falschen Kanäle zu schleusen und dem Vertrieb falsche Anreize zu setzen“, so der BdV-Chef.

Nur wenn die Liste nicht abschließend sei, könne auf neue Vergütungssysteme hinreichend reagiert werden.

Auch zum Produktfreigabeverfahren habe die Eiopa eigentlich einen guten Vorschlag gemacht, so die Verbraucherschützer. Die Versicherer sollten verpflichtet werden, zu erklären, für welche Kunden ihre Produkte nicht geeignet sind. Aber auch das wolle die Kommission streichen.

Kleinlein: „Dass ein Versicherer benennen muss, für wen ein Produkt ungeeignet ist, schützt Verbraucher und Vermittler gleichermaßen. Dieser Vorschlag der EU-Kommission geht daher zu Lasten der Verbraucher und Vermittler. Ein dermaßen reduziertes Verbraucherschutzniveau für den EU-Binnenmarkt ist ein Armutszeugnis für die Kompetenz der Kommission.“

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick