Laut Studie Rückenbeschwerden nehmen zu

Ein Arzt untersucht seinen Patienten: Rückenprobleme werden hierzulande immer häufiger.
Ein Arzt untersucht seinen Patienten: Rückenprobleme werden hierzulande immer häufiger. © Getty Images

Immer mehr Bundesbürger haben Probleme mit ihrem Rücken. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung. Und: Wie das Leiden behandelt wird, variiert von Wohnort zu Wohnort. So operieren Ärzte in bestimmten Regionen eher, während andere vermehrt auf eine konservative Behandlung setzen.

19.06.2017 14:46  Drucken

Rückenbeschwerden werden in Deutschland immer häufiger. Und auch die Zahl der Rücken-Operationen hat in der Zeit zwischen 2007 und 2015 stark zugenommen: von 452.000 ging es hoch auf 772.000 Operationen – in manchen Regionen allerdings mehr als in anderen. Das zeigt eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung

Ein Beispiel gibt es bei sogenannten Versteifungs-OPs: An Patienten im Landkreis Fulda nehmen Ärzte 13 Mal so viele Eingriffe vor wie im brandenburgischen Frankfurt an der Oder. Bei Dekompressions-OPs, bei denen knöcherne Verengungen am Wirbelkanal entfernt werden, gab es ebenfalls Unterschiede bis zum 13-Fachen, bei Entfernungen von Bandscheibengewebe bis zum 6-Fachen.

Operations-Hochburgen sind unter anderem Nord- und Osthessen sowie Westthüringen. Hier sind die OP-Raten laut der Studie sehr hoch. Brigitte Mohn von der Bertelsmann Stiftung fordert daher „mehr Transparenz über die Gesundheitsversorgung vor Ort, um Über- oder Unterversorgung zu vermeiden.“

Pfefferminzia HIGHNOON