Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Laut Pressebericht Provisionsdeckel soll erst 2019 kommen

Beratungsszene: Wann genau der Provisionsdeckel in der Lebensversicherung kommen soll, steht noch nicht fest. Für dieses Jahr gibt es aber anscheinend Entwarnung.
Beratungsszene: Wann genau der Provisionsdeckel in der Lebensversicherung kommen soll, steht noch nicht fest. Für dieses Jahr gibt es aber anscheinend Entwarnung. © Pixabay

Etwas Gnadenfrist gibt es für die Vermittler von Lebensversicherungen hierzulande wohl noch. Denn der von der Bundesregierung geplante Provisionsdeckel soll laut eines Presseberichts erst 2019 kommen. Ein anderes politisches Projekt für die Versicherungsbranche – der Umbau der Zinszusatzreserve – steht indes schon für Oktober 2018 an.

| , aktualisiert am 17.09.2018 09:40  Drucken

Zurzeit schwebt der angedachte Provisionsdeckel in der Lebenversicherung wie ein Damoklesschwert über Maklern und Vermittlern. Keiner weiß genau, wann und in welcher Höhe der Deckel kommen soll. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet (kostenpflichtig), wird es dieses Jahr damit anscheinend nichts mehr.

Das geht aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums auf eine Frage des Grünen-Politikers Gerhard Schick hervor. Ein genaues Datum für die Umsetzung im kommenden Jahr wird dort nicht genannt.

Die Umgestaltung der Zinszusatzreserve dagegen – ein weiteres Projekt der Politik für die Versicherungsbranche – will die Bundesregierung noch in diesem Jahr angehen. Genauer: Im Oktober 2018 soll die Verordnung, die die Vorschriften der ZZR verändert, in Kraft treten.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick