Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Lebensversicherung bleibt aber Sorgenkind Versicherungswirtschaft profitiert von guter Konjunktur

Klaus Wiener, Mitglied der GDV-Geschäftsführung
Klaus Wiener, Mitglied der GDV-Geschäftsführung © GDV

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erhofft sich von der guten Konjunkturlage in Deutschland Rückenwind für die Versicherungswirtschaft. Vor allem die Schaden- und Unfallversicherung solle vom anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung profitieren, für die Lebensversicherung bleibt die wirtschaftliche Großwetterlage hingegen wolkenverhangen.

| , aktualisiert am 02.05.2017 17:07  Drucken

Der anhaltende konjunkturelle Aufschwung in Deutschland reißt auch die Versicherungsbranche mit. Der Branchenverband GDV erwartet für 2017 Zahlen, die besser ausfallen als bisher gedacht – vor allem für die Schaden- und Unfallversicherung, in der Lebensversicherung drückt hingegen das Niedrigzinsumfeld weiter auf die Stimmung. Das zeigt die aktuelle GDV-Publikation „Konjunktur und Märkte 2017“.

Insgesamt sagen die GDV-Volkswirte für 2017 ein Beitragswachstum von rund einem Prozent voraus. Im vergangenen Jahr war das Beitragsvolumen um 0,2 Prozent auf 194,2 Milliarden Euro gestiegen. Das recht robuste Wirtschaftswachstum Deutschlands ist demnach der ausschlaggebende Punkt, der hoffen lässt: Für 2017 soll das Plus bei etwa 1,5 Prozent liegen.

Sorgenkind Lebensversicherung

Nur das Lebensversicherungsgeschäft macht den Volkswirten weiterhin Sorgen. Grund dafür ist noch immer die Zinsflaute. So erwartet der GDV hier einen erneuten Rückgang – der soll aber zumindest niedriger ausfallen als noch 2016.

Maßgeblich hierfür ist der verlangsamte Rückgang des Einmalbeitragsgeschäfts. Im vergangenen Jahr sanken die Beitragseinnahmen um 1,1 Prozent auf 92,7 Milliarden Euro. Die laufenden Beiträge hingegen blieben dem GDV zufolge stabil.

Laut Untersuchungen empfinden 31 Prozent der Lebensversicherer ihre gegenwärtige Situation als günstig, 59 Prozent als befriedigend und 10 Prozent als ungünstig.

Trotzdem sagt nicht nur der GDV überwiegend Gutes für die Versicherungsbranche 2017 voraus: Auch das Ifo-Institut konnte ähnliches im Rahmen eines eigenen Konjunkturtests feststellen. Hier bewertete die große Mehrheit der Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage als befriedigend.

„Obwohl die Risikolage weiterhin sehr angespannt ist, zeigt sich die Konjunkturentwicklung zu Beginn des Jahres 2017 überraschend freundlich“, kommentiert Klaus Wiener, Mitglied der GDV-Geschäftsführung die Lage der Versicherungswirtschaft. „Angesichts der unwägbaren Folgen des Brexit, des aufkeimenden Protektionismus und Nationalismus und nicht zuletzt wegen der vielen ungelösten Krisen in der Welt ist die Prognoseunsicherheit aber weiterhin deutlich erhöht.“

Hier geht es zur kompletten Broschüre „Konjunktur und Märkte 2017“.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen