Ein Autofahrer bedient seinen Bordcomputer: Hackerangriffe auf Fahrzeuge könnten häufiger werden. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 18.10.2017 um 14:23
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Bisher kümmern sich noch eher wenige Hacker um die Daten von Autos. Doch Angriffe könnten in Zukunft häufiger passieren, warnt die Allianz. Gerade bei älteren Fahrzeugen seien die Schutzmechanismen oft noch unzureichend. Aber es gibt eine Lösung.

Unsere Autos werden immer digitaler. Das hat aber auch zur Folge, dass Hacker sich mittlerweile auch Autos als Diebesquelle aussuchen. Gerade bei älteren Autos sei das Risiko von Datenklau hoch, erklärt Joachim Müller, Sachversicherungsvorstand bei Allianz Deutschland, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb werde die Zahl der Angriffe auf vernetzte Fahrzeuge in den kommenden Jahren steigen, glaubt er.

„Heute sind moderne Autos rollende Computer“, so der Allianz-Mann. Während aber ein Hackerangriff auf einen normalen Computer oder auf dem Handy nicht lebensgefährlich sei, könne das beim Auto anders enden.

Der Grund: Bremsassistenten etwa sind in die fahrzeuginterne Datenkommunikation eingebunden. Hier kann ein Hacker reingrätschen und etwa ungewollte Bremsmanöver auslösen.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat nun eine Lösung für das Problem parat:

Die Daten der Fahrzeuge werden verschlüsselt und an einen neutralen Server übermittelt. Nur dort können Dritte darauf zugreifen. Unbefugten und Kriminellen soll so ein Strich durch die Rechnung gemacht werden.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!