Ein Mann fährt mit einem Elektrofahrrad. Die Zahl der Unfälle mit oft als E-Bike oder Pedelecs (Pedal Electric Cycle) bezeichneten Fahrzeugen ist relativ gesehen höher als bei klassischen Rädern ohne Motor. © dpa/picture alliance
  • Von Lorenz Klein
  • 22.07.2019 um 11:52
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Wer mit einem Elektrofahrrad unterwegs ist, geht ein dreimal höheres Risiko ein, Opfer eines tödlichen Unfalls zu werden, als mit einem klassischen Fahrrad – und das über alle Altersgruppen hinweg. Das haben Berechnungen des Versicherers Allianz ergeben.

Der Versicherer Allianz hat die Unfalldaten des Statistischen Bundesamts in Beziehung zu den geschätzten Fahrkilometern gesetzt, die laut Bundesverkehrsministerium in Deutschland auf Elektrofahrrädern (E-Bikes) absolviert werden.

Das Ergebnis: „Über alle Altersgruppen zusammengefasst ist das Getötetenrisiko im Fünf-Jahresmittel auf dem Pedelec dreimal so hoch wie auf dem herkömmlichen Rad“, wird Jörg Kubitzki, Unfallforscher der Allianz, laut Medienberichten zitiert. Demnach besteht also für Senioren auf E-Bikes keine größere Unfallgefahr als für andere Nutzer. 

Als Pedelecs werden E-Bikes mit 25 km/h Höchstgeschwindigkeit bezeichnet, bei denen die Fahrer selbst in die Pedale treten müssen, um von der Motorunterstützung zu profitieren.

Unter den geschätzt 77 Millionen Fahrrädern in Deutschland finden sich bislang vier Millionen Pedelecs, was einem Anteil von gut 5 Prozent entspricht. Der Anteil der getöteten Pedelec-Fahrer an allen tödlich verunglückten Radlern beträgt demnach aber fast 18 Prozent.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!