Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Langfristig investieren „Ein Sparbuch ist keine Altersvorsorge“

Thomas Schaufler ist Privatkundenvorstand der österreichischen Erste Bank.
Thomas Schaufler ist Privatkundenvorstand der österreichischen Erste Bank. © Erste Bank / Daniel Hinterramskogler

Viele Sparer hierzulande horten ihr Geld nach wie vor auf dem Sparbuch und sind der Ansicht, dass es dort gut aufgehoben ist. Ein großer Fehler, meint Thomas Schaufler. Ein Sparbuch sei keine Altersvorsorge, so der Privatkundenvorstand der österreichischen Ersten Bank im Interview.

| , aktualisiert am 08.09.2016 16:21  Drucken
Bei der Ersten Bank würde man derzeit eine „enorme Nachfrage nach Alternativen zum Sparbuch“ verspüren, erzählt Vorstand Thomas Schaufler im Interview mit dem Kurier. Viele Leute wollten langfristig Geld etwa für die Altersvorsorge anlegen. „Und das Sparbuch ist keine Altersvorsorge. Wir müssen den Kunden aber sagen: Die Verzinsung von 3 bis 4 Prozent, die du von früher gewohnt bist, wird es nicht mehr geben.“



Mit 2 Prozent könnten die Kunden aber schon rechnen, so Schaufler, nur eben nicht auf dem Sparbuch. Die Menschen müssten höhere Risiken eingehen und beispielsweise höher rentierende Unternehmensanleihen oder eine kleine Portion Aktien ins Depot aufnehmen. Schaufler: „An Aktien führt bei der längerfristigen Veranlagung kein Weg vorbei.“
Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick