Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Langfristig investieren „Ein Sparbuch ist keine Altersvorsorge“

Thomas Schaufler ist Privatkundenvorstand der österreichischen Erste Bank.
Thomas Schaufler ist Privatkundenvorstand der österreichischen Erste Bank. © Erste Bank / Daniel Hinterramskogler

Viele Sparer hierzulande horten ihr Geld nach wie vor auf dem Sparbuch und sind der Ansicht, dass es dort gut aufgehoben ist. Ein großer Fehler, meint Thomas Schaufler. Ein Sparbuch sei keine Altersvorsorge, so der Privatkundenvorstand der österreichischen Ersten Bank im Interview.

| , aktualisiert am 08.09.2016 16:21  Drucken
Bei der Ersten Bank würde man derzeit eine „enorme Nachfrage nach Alternativen zum Sparbuch“ verspüren, erzählt Vorstand Thomas Schaufler im Interview mit dem Kurier. Viele Leute wollten langfristig Geld etwa für die Altersvorsorge anlegen. „Und das Sparbuch ist keine Altersvorsorge. Wir müssen den Kunden aber sagen: Die Verzinsung von 3 bis 4 Prozent, die du von früher gewohnt bist, wird es nicht mehr geben.“



Mit 2 Prozent könnten die Kunden aber schon rechnen, so Schaufler, nur eben nicht auf dem Sparbuch. Die Menschen müssten höhere Risiken eingehen und beispielsweise höher rentierende Unternehmensanleihen oder eine kleine Portion Aktien ins Depot aufnehmen. Schaufler: „An Aktien führt bei der längerfristigen Veranlagung kein Weg vorbei.“
Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen