Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Klarstellung nach GfK-Umfrage AfW beklagt „bedauerliches Unwissen“ über Makler-Status

Eine Angestellte der Nürnberger Versicherungsgruppe berät in der Zentrale der Versicherung in Nürnberg eine Kundin. Noch immer ist der Unterschied zwischen Versicherungsvertreter und –makler nicht in der Bevölkerung angekommen, beklagt der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW.
Eine Angestellte der Nürnberger Versicherungsgruppe berät in der Zentrale der Versicherung in Nürnberg eine Kundin. Noch immer ist der Unterschied zwischen Versicherungsvertreter und –makler nicht in der Bevölkerung angekommen, beklagt der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW. © dpa/picture alliance

Versicherungsvertretern wurde in einer aktuellen Studie erneut ein schlechter Ruf bescheinigt. Dies hat den Bundesverband Finanzdienstleistung AfW auf den Plan gerufen: Der Maklerverband warnt davor, den rechtlichen Status von Vertretern und Maklern in einen Topf zu werfen und weist dabei auf die persönliche Haftung von Maklern bei Beratungsfehlern hin.

|  Drucken

Wie wichtig die rechtliche Abgrenzung zwischen Vertreter und Makler ist, darauf macht jetzt der AfW aufmerksam. In einer Stellungnahme zu den Ergebnissen der „Trust in Professions“-Umfrage des GfK-Vereins (wir berichteten) beklagt AfW-Vorstand Matthias Wiegel ein „bedauerliches Unwissen“ sowohl in der Breite der Bevölkerung als auch in der Politik, was den „völlig unterschiedlichen Status“ der beiden Berufsgruppen angeht.

Die GfK-Ergebnisse würden sich auf Versicherungsvertreter beziehen, die einen Versicherer „vertreten“, sagt Wiegel. Die Berufsgruppe verkörpere somit den „verlängerten Arm“ der Unternehmen und handele in deren Interesse. Freie, also unabhängig von einem Versicherer agierende Finanzdienstleister, würden dagegen im Auftrag des Kunden tätig werden. „Sie beraten ihre Kunden bei der Identifikation von Risiken und schlagen Lösungen vor“, so Wiegel. Demnach stehen Makler dem Kunden gegenüber in der Verantwortung und haften, im Gegensatz zum Vertreter, persönlich für mögliche Fehler.

Diese völlig unterschiedliche Herangehensweise in der Kundenbeziehung kann laut AfW nicht oft genug betont werden – vor allem angesichts der neuerlichen Veröffentlichung der GfK-Studie.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.