PKV Zusatzversicherung› zur Themenübersicht

Krankenzusatz-Versicherungen Experte: „Kombi-Policen lohnen sich in den meisten Fällen nicht“

KVpro-Geschäftsführer Gerd Güssler kennt den Markt der Zusatzversicherungen genau.
KVpro-Geschäftsführer Gerd Güssler kennt den Markt der Zusatzversicherungen genau. © KVpro

Die Welt der Zusatzversicherungen im Krankenversicherungsbereich ist vielfältig. Pfefferminzia erklärt, welche Absicherung sinnvoll ist und welche man sich sparen kann.

|  Drucken

Wer sich als gesetzlich Versicherter einen besseren Standard für die eigene Gesundheitsversorgung sichern möchte, schließt eine private Krankenzusatzversicherung ab. Besonders häufig nachgefragt werden dabei stationäre Krankenhauszusatztarife sowie Zahnzusatzversicherungen. In den vergangenen Jahren hat sich in dieser Sparte viel getan, Versicherer werben offensiv mit Innovationen und günstigen Tarifen um Kunden.

„Die Verpackung wird immer schöner, aber der Inhalt tritt in den Hintergrund“, kritisiert Gerd Güssler, Geschäftsführer von KVpro.de, einem unabhängigen Marktbeobachter für die Krankenversicherung in Deutschland. Laut dem Experten reagieren die Versicherer auf die Nachfrage – die Kunden möchten schnell online abschließen können und einen möglichst günstigen Beitrag. Dies sei etwa bei den Zahnzusatztarifen zu beobachten. „Ein Implantat kostet 3.000 Euro. Wenn ein Tarif, der Implantate absichert fünf Euro im Monat kostet, kann die Rechnung nicht aufgehen“, warnt Güssler. Die in solchen Tarifen versteckten Preisverzeichnisse, Summenbegrenzungen und Wartezeiten würden oft übersehen – zum Teil auch von Maklern. Im Leistungsfall sei der Kunde dann enttäuscht.

Einkommen im Krankheitsfall

Nicht immer stimmt der Fokus: „Die Menschen versichern lieber ihr Handy als ihre Existenzgrundlage, dabei sollte das Nettoeinkommen bei Krankheit an erster Stelle kommen“, so der Krankenversicherungsexperte. Mit einer Krankentagegeldversicherung sichert sich der Kunden auch bei längerer Krankheit sein Einkommen. Wer gesetzlich versichert ist, erhält ansonsten lediglich sechs Wochen lang eine Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber, danach zwischen 70 Prozent des Netto- und 90 Prozent des Bruttoeinkommens für ein Jahr. Viele Erkrankungen wie Krebs oder ein Burnout halten aber meist wesentlich länger an. Ohne weitere Absicherung kann dies dazu führen, dass der Versicherte bis auf die Stufe von Hartz IV abrutscht.

Erst nach dem Krankentagegeld sollte man über stationäre oder ambulante Krankenzusatztarife nachdenken. Ambulante Krankenhauszusatztarife sind in erster Linie für Versicherte interessant, die in der GKV die Kostenerstattung wählen, um dann zu 100 Prozent Privatpatient zu sein. Stärker nachgefragt werden stationäre Tarife. Wichtig hier ist, dass man Arzt, Krankenhaus und Behandlung frei wählen kann.

Vergleichsportale haben Grenzen

Nicht alle Vermittler sind aufgrund der preisgetriebenen Komplexität der Tarife über die Fallen und Feinheiten der Krankenzusatzversicherungen aufgeklärt. „Leistungsbegrenzungen und -einschränkungen stehen in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen. Diese zu lesen, steht nicht im Verhältnis zum erzielbaren Provisionsumsatz, daher unterlassen Vermittler dies oftmals“, betont Güssler. Sich stattdessen auf Online-Vergleichsportale wie zum Beispiel Check24 zu verlassen, kann indes auch schiefgehen. Denn diese orientieren sich, so Güssler, oft viel zu sehr am Preis und nicht an der tatsächlichen Leistungsfähigkeit eines Zusatztarifs. An einer akribischen Tarifanalyse kommt der Vermittler demnach nicht vorbei.

Von Produkten, die verschiedene Leistungsaspekte zusammenfassen, rät Güssler strikt ab. „Es ist selten, dass ein Kombiprodukt genau die individuellen Wünsche eines Kunden zu 100 Prozent berücksichtigt“. Allein aus Gründen der Flexibilität sollten besser einzelne Versicherungen abgeschlossen werden. Diese können auch einzeln gekündigt werden, wenn sie nicht mehr benötigt werden. Zusatztarife werden meist langfristig abgeschlossen. Ein Update ist nur notwendig, wenn sich die Lebensumstände des Kunden gravierend verändern, etwa wenn der Jobstatus zwischen angestellt und selbstständig wechselt. Auch dies spricht für einzelne Bausteine.

Was kostet der Zusatztarif insgesamt?

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Frage, ob der gewählte Tarif Altersrückstellungen bildet. „Wir zeigen auf dem Vergleichsportal www.KV-FUX.de, was der Kunde heute zahlt und wie sich sein Beitrag bis 65 Jahren verändert. Der Kunde sollte nicht nur auf den Preis, also den monatlich zu zahlenden Beitrag, sondern auf die aufzuwendende Gesamtsumme schauen“, so Güssler. Seine Checkliste für den Abschluss von Krankenzusatztarifen umfasst daher drei Fragen:

  1. Leistet die Police inhaltlich genau diesen Schutz, den der Kunde benötigt, falls ihm etwas zustößt?
  2. Werden Altersrückstellungen gebildet?
  3. Was kostet das Produkt insgesamt über die Laufzeit?

Letztlich kommt es in den Vergleichs-, Rang-, oder Ergebnislisten nicht auf die Position eines Tarifes an, sondern nur auf den Inhalt, den der Kunde braucht und sich wünscht.

Gothaer Easy-Talk Teil 2: Welche Leistungen den Zahn-Tarif MediZ Duo so attraktiv machen
Werbung

Großer Leistungsumfang, kurze Zahnstaffel, lukrativer Wechselbonus – das sind nur einige Vorzüge des Zahntarifs MediZ Duo, den die Gothaer gemeinsam mit der FondsFinanz entwickelt hat.

Was den Tarif sonst noch so besonders macht, erläutern Ellen Ludwig, Geschäftsführerin bei Ascore Analyse, und Kabil Azizi, Vertriebskoordinator Gesundheit bei der Gothaer, im Gothaer Easy-Talk. Sehen Sie doch mal rein!

Tarifrechner: So ermitteln Sie schnell den genauen Beitrag
Werbung

Mit nur wenigen Klicks können Sie mit dem Tarifrechner der Gothaer die Beiträge für den Zahnzusatztarif MediZ Duo ermitteln. Eine Authentifizierung ist nicht erforderlich.

Zum Rechner geht’s hier.

MediZ Duo: Alle Informationen gebündelt auf einer Seite
Werbung

Alle Informationen zur Gothaer Zahnzusatzversicherung MediZ Duo sowie nützliche Vertriebsinformationen finden Sie auf folgender Webseite. Dort können Sie sich auch eine App mit überraschenden Features für das Beratungsgespräch beim Kunden herunterladen.

Informieren Sie sich hier über die Leistungen des Zahnzusatz-Tarifs.

Kontakt aufnehmen und schnell Info-Paket sichern
Werbung

Möchten Sie mehr über die Vorteile und Möglichkeiten des Gothaer Zahntarifs erfahren? Dann füllen Sie einfach das nachfolgende Kontaktformular aus oder rufen direkt unter Telefon 0221/308 914 26 an!

Die Gothaer beantwortet gern Ihre Fragen und stellt ein Info-Paket mit allen nützlichen Informationen rund um das Produkt zusammen.

*Pflichtfeld


Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Gothaer zu. Die von Ihnen oben angegebenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und zur späteren telefonischen Kontaktaufnahme durch die Gothaer verwendet. Sie können sowohl die Einwilligung in die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten als auch die Erlaubnis zur Kontaktaufnahme jederzeit per E-Mail an kv_kampagne@gothaer.de widerrufen.

Ihr Maklerblog mit News und Tipps aus der Branche
Werbung

Immer gut informiert sein: Auf dem Maklerblog der Gothaer finden Sie stets aktuelle News aus der Branche sowie wertvolle Service-Tipps.

Hier geht’s zum Blog!