Eine Hinweistafel im Hamburg Airport Helmut Schmidt informiert über Infektionsgefahren durch das Corona-Virus. © picture alliance/Markus Scholz/dpa
  • Von Karen Schmidt
  • 13.03.2020 um 12:02
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Das Corona-Virus breitet sich weiter aus. Wie ist derweil die Stimmung bei den Krankenkassen? Man erwarte bei einer Pandemie ein „spürbares“ Ausgaben-Plus, heißt es etwa von der Barmer. Weitere Einschätzungen der gesetzlichen Krankenversicherer zeigt eine aktuelle Umfrage.

Das sich ausbreitende Corona-Virus bereitet nun auch den Krankenkassen Sorgen. Derzeit seien die Folgen noch schwer abzuschätzen, sagt ein Sprecher der Barmer dem Portal t-online.de, bei einer pandemie-artigen Ausbreitung würden die Ausgaben aber „spürbar“ steigen.

Das Portal t-online.de hat eine Umfrage unter Deutschlands größten gesetzlichen Krankenversicherungen durchgeführt. Danach gibt auch DAK-Sprecher Rüdiger Scharf an, dass sich die finanziellen Folgen des Virus bisher nicht absehen lassen, „weil sich die Situation schnell ändert“.

Während die Chefin der GKV-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer, Anfang März zu Protokoll gab, das Virus würde das deutschen Gesundheitssystem vor „große Herausforderungen“ stellen, ist man beim AOK-Bundesverband etwas zuversichtlicher. Das Gesundheitssystem sei gut vorbereitet auf solche Situationen. Kurzfristige Ausschläge der Leistungsausgaben durch eine solche Welle ließen sich gut verkraften, so der Verband gegenüber t-online.de.

Bei der Barmer tagt inzwischen täglich ein Krisenstab aus Vorstandsmitgliedern, Führungskräften und einem Pandemiebeauftragten, um die möglichen Folgen der Corona-Pandemie zu besprechen.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!