Gernot Kiefer ist Vorstand des GKV-Spitzenverbands. © GKV-Spitzenverband
  • Von Redaktion
  • 02.01.2017 um 08:55
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Wegen der umfangreichen Pflegereform zum Jahreswechsel und den damit verbundenen höheren Kosten, muss der Pflegebeitrag nun wohl früher angehoben werden als ursprünglich vermutet. Ein Anstieg sei spätestens Anfang 2022 sehr wahrscheinlich, meint Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbands.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hatte dagegen eine Anhebung erst im Jahr 2023 versprochen. Laut Vorstand des GKV-Spitzenverbands Gernot Kiefer ist dieses Versprechen aber nicht zu halten. Vielmehr müsste der Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung schon Anfang 2022 steigen. Das berichtet die Berliner Zeitung in ihrer Samstagsausgabe.

Kiefer spricht sich dort auch dafür aus, den Vorsorgefonds in der Pflegeversicherung aufzulösen. Er soll künftige Beitragserhöhungen abfedern, erwirtschafte laut neuester Zahlen der Bundesbank aber derzeit nur Verluste.

„Der Traum der Befürworter des Fonds, den durch die demografische Entwicklung verursachten Beitragsanstieg ab 2035 abmildern zu können, schmilzt dahin“, so Kiefer in der Berliner Zeitung. „Die Politik sollte ihre Schlüsse daraus ziehen.“

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!