Anja Piel ist seit Mai DGB-Vorstandsmitglied. Zuvor war sie Fraktionsvorsitzende von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im niedersächsischen Landtag. © DGB/Joanna Kosowska
  • Von Lorenz Klein
  • 30.11.2020 um 13:34
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, sich einer deutlichen Absenkung des Rentenniveaus nach 2025 entgegenzustemmen. „Eine starke gesetzliche Rente ist alternativlos“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel in einem Interview – darin griff sie auch die privaten Versicherer scharf an.

Laut der Prognose aus dem Rentenversicherungsbericht 2020, den das Bundeskabinett am vergangenen Mittwoch beschlossen hat, sinkt das Rentenniveau von heute 48,2 Prozent auf voraussichtlich 46 Prozent im Jahr 2034 (wir berichteten). Bis 2025 gilt zunächst eine Haltelinie, nach der das Sicherungsniveau nicht unter 48 Prozent sinken darf.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat nun die Bundesregierung dazu aufgefordert, das Rentenniveau auch über 2025 hinaus bei mindestens 48 Prozent zu stabilisieren. Dies sei erforderlich, damit die gesetzliche Rente für die Menschen eine „sichere Bank“ bleibe, wie DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ erklärte.

Zugleich griff sie die private Versicherungswirtschaft scharf an:

„Die privaten Versicherer rufen nach immer weiteren Steuerzuschüssen und weniger Garantien für ihre kränkelnden Produkte, damit diese überhaupt noch nennenswerte Renditen abwerfen. Dort noch mehr Geld zu versenken ist ein Irrweg – eine starke gesetzliche Rente ist alternativlos.“

Piel erklärte weiter, dass sowohl der Rentenversicherungsbericht als auch der Alterssicherungsbericht „wieder einmal die hohe Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung“ belegten. Die Langfristprognosen zeigten aber auch den Handlungsbedarf, so die DGB-Frau.

Einkommenszuwachs für Rentner

Tatsächlich kommt der aktuelle Rentenversicherungsbericht zu dem Schluss, dass es den meisten Rentnern in Deutschland gutgehe. Demnach sind die Haushaltsnettoeinkommen aller Ehepaare und Alleinstehenden im Alter ab 65 Jahren von 2015 bis 2019 um 14 Prozent gestiegen, die Preise für die Lebenshaltung im gleichen Zeitraum nur um 5,3 Prozent, was einen realen Einkommenszuwachs bedeutet.

Laut Bundesregierung erreichen Ehepaare in Deutschland ein durchschnittliches Netto-Gesamteinkommen aus Alterssicherungsleistungen und zusätzlichen Einkommen in Höhe von 2.907 Euro im Monat. Unter den alleinstehenden 65-Jährigen und Älteren beziehen Männer im Schnitt 1.816 Euro, bei Frauen sind es 1.607 Euro.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!