Kosten von Zahnbehandlungen Wie hoch darf die Zahnarztrechnung sein?

© Panthermedia

Vor dem Landgericht Dortmund hatte ein PKV-Kunde geklagt, weil sein Versicherer statt des 8,2-fachen Satzes der Gebührenordnung für Zahnärzte lediglich den 2,3-fachen Satz erstatten wollte. Laut Versicherer fehlte die Begründung dafür, warum der Zahnarzt ein höheres Honorar verlangte. Wie das Gericht entschied.

| , aktualisiert um 19:27  Drucken
Nach Ansicht des Landgerichts Dortmund muss ein Zahnarzt in der Honorarvereinbarung nicht begründen, warum er den 2,3-fachen Satz der gesetzlichen Gebührenordnung für Zahnärzte überschreitet (Aktenzeichen 2 O 268/12).

Vielmehr seien private Krankenversicherer (PKV) dazu verpflichtet, Rechnungen bis zum 3,5-fachen Satz zu erstatten, wenn, wie im vorliegenden Fall, der PKV-Vertrag die Erstattung bis zum Höchstsatz der gesetzlichen Gebührenordnung vorsieht. Das berichtet das Versicherungsjournal.

Die Erstattung des 8,2-fachen Satzes lehnten die Richter allerdings ab, da aus dem Vertrag klar hervorginge, dass die Kostenübernahme auf den Höchstsatz begrenzt sei.
Pfefferminzia HIGHNOON