Vorschau. Diese Seite ist (noch) nicht aktiv und nicht zugänglich.

Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Kommentar „Niedrigzins fordert mehr Vorsorge-Anstrengungen“

Alexander Erdland, Präsident des Versicherungsverbands GDV.
Alexander Erdland, Präsident des Versicherungsverbands GDV. © dpa/picture alliance

Das Thema Altersvorsorge ist wegen des Wahlkampfs derzeit mal wieder in den Köpfen der Bundesbürger angelangt. Alexander Erdland, Präsident des Versicherungsverbands GDV, findet das gut. Denn wegen des Niedrigzinsniveaus müssten die Deutschen heute viel mehr sparen als früher.

| , aktualisiert am 08.09.2016 16:20  Drucken
„Wir brauchen eine lebendige Sparkultur, denn die demographischen Herausforderungen lassen sich nicht wegdiskutieren“, schreibt der Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Alexander Erdland, in einem Gastkommentar für das Handelsblatt (Print-Ausgabe vom 24. August).

Mittlerweile seien die Themen Altersvorsorge und Altersarmut wieder im Zentrum der Politik angelangt. Fast jede Partei habe sie in ihr Wahlprogramm aufgenommen. Einige fokussierten sich dabei vor allem darauf, die gesetzliche Rente zu stärken. Dem hält Erdland entgegen: „Unser Vorsorgesystem braucht drei starke Säulen. Ohne den intelligenten Ausbau der kapitalgedeckten Vorsorge wird es nicht funktionieren“, meint er.



Die eigentliche Krux des Niedrigzinses sei dabei, dass es höhere Vorsorge-Anstrengungen von den Deutschen fordere. Falls man in Zukunft vom Zinsanstieg profitieren möchte, müsse man jetzt den Grundstein dafür legen.

Über Firmen, so der der Präsident des GDV, erreiche man circa 35 Millionen Arbeitnehmer, von denen 40 Prozent noch keinen Betriebsrentenanspruch haben. Noch lange nicht alle Arbeitgeber seien bereit, ihren Angestellten ein Versorgungsversprechen zu geben. Erdland fordert hier eine Verbesserung auch in der Privatvorsorge.

Werbung


Vorsorgepflicht als Lösung

Eine Standardlösung wäre in seinen Augen eine Vorsorgepflicht, die auch nicht der Staat alleine ausführen müsse. Sie könne nämlich, so Erdland, auch privatwirtschaftlich gewährleistet werden.
Je mehr Betroffene und Beschäftigte mitmachten und je weniger „komplex das Produkt ist, desto niedriger können die Kosten sein“, sagt er mit Blick in die Zukunft. Auch wenn es noch immer Sache der Politik bleibe, mangele es für diese Idee definitiv nicht an Partnern.
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.