Joachim Haid ist Riester-Experte, Softfin-Chef und nun auch Urheber seines eigenen Gesundheitsprogramms PaleoMental. © Joachim Haid
  • Von Joachim Haid
  • 14.05.2019 um 02:06, aktualisiert am 14.05.2019 um 02:27
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:45 Min

Sind Raucher oder Nichtraucher „teurer“ für eine PKV? Dieser Frage gingen die deutschen Aktuare vor kurzem nach. Gesundheitsexperte Joachim Haid findet das Ganze zu kurz gedacht. Versicherer sollten sich vielmehr vom Leistungserbringer zum Gesundheitsmanager des Kunden entwickeln und dessen gesunden Lebensstil fördern.

Vor kurzem veröffentlichte Pfefferminzia einen Artikel, der sich der Frage widmete, ob Raucher in der privaten Krankenversicherung (PKV) mehr Kosten verursachen als Nichtraucher. Der Artikel bezog sich dabei auf eine entsprechende Analyse der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV). In diese Diskussion möchte ich mich einklinken.

Mir geht es dabei speziell um diese beiden Sätze:

„Mit dem Alter steigt das Krankheitsrisiko und folglich die Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen. Das alles führt dazu, dass die sogenannten Kopfschäden mit dem Alter deutlich ansteigen.“

„Die höchsten Krankheitskosten fallen bei den meisten Personen in den letzten Lebensjahren vor dem Tod an – dann treten die schweren Erkrankungen auf, die einer intensiven (stationärer) Behandlung bedürfen. Diese Beobachtung trifft sowohl für Raucher als auch für Nichtraucher zu, wie die Autoren betonen.“

Das ist statistisch und versicherungstechnisch erst einmal richtig, ist allerdings auch zu kurz gedacht. Denn viele der schweren Erkrankungen im hohen Alter sind vermeidbare Zivilisationskrankheiten, welche durch einen entsprechend gesunden Lebensstil vermieden, oder zumindest deutlich abgemildert werden können. Gerade Raucher sind hier besonders betroffen.

Das ist ein bisschen ein Henne-Ei-Thema: Führe ich einen gesunden Lebensstil, steigt zwar die Lebenserwartung an, es reduziert sich aber auch das Risiko, an Zivilisationskrankheiten zu erkranken. Die durchschnittlichen Kopfprämien erhöhen sich bei steigender Lebenserwartung nur dann, wenn man Themen isoliert betrachtet und daraus eine Korrelation ableiten möchte:

Kunde hört auf zu Rauchen, oder raucht gar nicht —> Lebenserwartung steigt —> Gesamtkostenbelastung steigt, weil statistisch gesehen im Alter die Kosten stark ansteigen

Hier wird die Ursache für den Anstieg der Kosten im Alter, jahrelanges Anhäufen von Schädigungen durch einen ungesunden Lebensstil, in der statistischen Kalkulation mitberücksichtigt, obwohl die Ursache gegebenenfalls beseitigt wurde.

Was ist der Grund dafür?

Weil man hier nur ein einzelnes Risiko isoliert betrachtet: das Rauchen. Wenn ein Versicherungsnehmer Nichtraucher, aber stark übergewichtig ist, ist wenig bis gar nichts gewonnen. Hier ist das Risiko von Zivilisationskrankheiten im Alter ebenfalls sehr groß, die durchschnittlichen Kopfschäden steigen an. Größe und Gewicht werden aber nur bei Antragstellung berücksichtigt; im späteren Vertragsverlauf nicht mehr.

Heute wird bereits vom ständigen Sitzen als dem neuen Rauchen gesprochen. Ärzte sprechen daher auch vom toxischen Sitzen. Aber auch das Gegenteil davon, nämlich übermäßiger Ehrgeiz beim Sport kann das Gesundheits- und Kostenrisiko erhöhen. Klassisches Beispiel ist hier eine Herzmuskelentzündung bei zu frühem Sportbeginn nach einer Erkältung.

autorautor
Joachim

Joachim Haid

Joachim Haid ist Geschäftsführer von Softfin und Initiator des Fitness- und Ernährungsprogramms PaleoMental, zudem Ernährungsberater und Fitnesstrainer mit A-Lizenz.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!