Mein Gefühl, dass sich die Pflegerente nicht richtig verkauft, bestätigt die Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft jedes Mal aufs Neue. Trotz aller Vertriebsmühen und ministerieller Hilfe – Stichwort Pflege-Bahr – kommt der Absatz nicht in Schwung.

Nur wenige 10.000 Stück werden jedes Jahr in Deutschland verkauft. Veränderung ist nicht in Sicht. Das Produkt klemmt zwischen Generationenbedarf, Lebensgefühl und Risikowahrnehmung.

Die heutige Rentnergeneration fühlt sich zu Recht meist gut versorgt. Dazu kommt: Aktivität und Wohlfühlen prägten das Nach-Arbeitsleben. Segeltörn, mit dem E-Bike auf den Berg, noch schnell eine Reise um die Welt. Krankheit und körperlicher Verfall werden ausgeblendet. Das optimierte Anlegen und spätere Vererben des Vermögens bewegt weit mehr als der Gedanke an eine Vorsorge für den Pflegefall. Warum auch, wenn die Kosten im Notfall selbst bestritten werden können?

Es ist eher meine Generation – die mit dem X – sowie die, die nachfolgen, die im Fokus stehen könnten. Doch wer macht sich Gedanken über ein Risiko, das so weit in der Ferne liegt?