11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Kolumne des Finanztip-Chefredakteurs Tenhagen vergleicht Lebensversicherung mit Pferdewette

Finanztip-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen.
Finanztip-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen. © Finanztip

Der Garantiezins für neu abgeschlossene Lebensversicherungen wird aller Wahrscheinlichkeit nach auf 0,9 Prozent sinken. Das ist aber gar nicht das eigentliche Problem der Anbieter, meint Finanztip-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen. Vielmehr seien die Kosten das Problem, und die Zillmerung.

| , aktualisiert am 02.06.2016 12:01  Drucken
Das zentrale Problem der Lebensversicherer sei nicht eine Garantieverzinsung von 1,25 Prozent oder bald 0,9 Prozent. „Die nehmen sich noch luxuriös aus im Vergleich zu den 0,01 Prozent Zinsen, die viele Sparkassen oder die Deutsche Bank ihren Kunden aktuell zahlen“, schreibt Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur von Finanztip, in seiner Kolumne für Spiegel Online.



Vielmehr seien die Kosten der Produkte und die Art ihrer Abrechnung das Problem. Wegen der Zillmerung würde das richtige Sparen fürs Alter erst nach einigen Jahren beginnen. Die Branche begründe das Verfahren damit, dass der Hauptteil der Arbeit der Vertriebsleute am Anfang erforderlich sei „also um ihnen die Verträge aufzuquatschen“, wie Tenhagen schreibt.

Trotzdem geht er dann, nach langem Zillmerungs-Bashing, darauf ein, was Kunden angesichts der Senkung des Garantiezinses auf 0,9 Prozent tun sollten.

Auf die Lebensversicherung verzichten?

Kunden sollten auf die Lebensversicherung verzichten, findet er. Sowohl auf klassische Policen mit Mini-Garantien, aber auch auf Produkte mit Neuen Garantien à la Allianz, Axa und Ergo. „Ein Vertrag, bei dem der Kunde deutlich in den Miesen anfängt, muss schon ganz schön frisiert sein, damit der Kunde ihn überhaupt erwägt“, schreibt Tenhagen. Im Moment seien nur Versicherungsverträge mit staatlicher Förderung attraktiv, da sie die Nachteile in der Produktgestaltung wettmachen könnten.

Wer auf Fondspolicen gesetzt hat, müsse sich wegen der Senkung nicht grämen. Tenhagen: „Die Garantien ziehen dort ohnehin nicht. Genau genommen handelt es sich bei der fondsgestützten Versicherung nur um ein teures Chassis, unter dem die Fonds als Motor die Arbeit der Kapitalvermehrung übernehmen. Das Risiko, ob das klappt, liegt allein beim Kunden.“ Sie sollten sich die ausgewählten Fonds also genau anschauen und gegebenenfalls in Indexfonds umtauschen, um „Loser-Produkte“ zu ersetzen.

Geld verbrennen könne man auch auf der Trabrennbahn

Am Ende geht Tenhagen nochmal auf die Abschlusskosten von Lebensversicherungen ein. „Die Bemühungen der Branche in den vergangenen zwei Jahren, auf Druck des Gesetzgebers die Abschlusskosten von Lebensversicherungen zu senken, reichen nicht“, sagt Tenhagen. Solange es die Versicherungswirtschaft nicht schaffe, die Kosten für Beratung und Verkauf von Lebens-und Rentenversicherungen, deren Qualität sich erst nach 10 oder 30 Jahren zeige, auch auf den Zeitraum gleichmäßig zu verteilen, sollten Kunden neue Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen meiden.

Tenhagen: „Geld verlieren kann man anderswo besser gestalten – etwa auf der Trabrennbahn.“
Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.