Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Kolumne des Finanztip-Chefredakteurs Tenhagen vergleicht Lebensversicherung mit Pferdewette

Finanztip-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen.
Finanztip-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen. © Finanztip

Der Garantiezins für neu abgeschlossene Lebensversicherungen wird aller Wahrscheinlichkeit nach auf 0,9 Prozent sinken. Das ist aber gar nicht das eigentliche Problem der Anbieter, meint Finanztip-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen. Vielmehr seien die Kosten das Problem, und die Zillmerung.

| , aktualisiert am 02.06.2016 12:01  Drucken
Das zentrale Problem der Lebensversicherer sei nicht eine Garantieverzinsung von 1,25 Prozent oder bald 0,9 Prozent. „Die nehmen sich noch luxuriös aus im Vergleich zu den 0,01 Prozent Zinsen, die viele Sparkassen oder die Deutsche Bank ihren Kunden aktuell zahlen“, schreibt Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur von Finanztip, in seiner Kolumne für Spiegel Online.



Vielmehr seien die Kosten der Produkte und die Art ihrer Abrechnung das Problem. Wegen der Zillmerung würde das richtige Sparen fürs Alter erst nach einigen Jahren beginnen. Die Branche begründe das Verfahren damit, dass der Hauptteil der Arbeit der Vertriebsleute am Anfang erforderlich sei „also um ihnen die Verträge aufzuquatschen“, wie Tenhagen schreibt.

Trotzdem geht er dann, nach langem Zillmerungs-Bashing, darauf ein, was Kunden angesichts der Senkung des Garantiezinses auf 0,9 Prozent tun sollten.

Auf die Lebensversicherung verzichten?

Kunden sollten auf die Lebensversicherung verzichten, findet er. Sowohl auf klassische Policen mit Mini-Garantien, aber auch auf Produkte mit Neuen Garantien à la Allianz, Axa und Ergo. „Ein Vertrag, bei dem der Kunde deutlich in den Miesen anfängt, muss schon ganz schön frisiert sein, damit der Kunde ihn überhaupt erwägt“, schreibt Tenhagen. Im Moment seien nur Versicherungsverträge mit staatlicher Förderung attraktiv, da sie die Nachteile in der Produktgestaltung wettmachen könnten.

Wer auf Fondspolicen gesetzt hat, müsse sich wegen der Senkung nicht grämen. Tenhagen: „Die Garantien ziehen dort ohnehin nicht. Genau genommen handelt es sich bei der fondsgestützten Versicherung nur um ein teures Chassis, unter dem die Fonds als Motor die Arbeit der Kapitalvermehrung übernehmen. Das Risiko, ob das klappt, liegt allein beim Kunden.“ Sie sollten sich die ausgewählten Fonds also genau anschauen und gegebenenfalls in Indexfonds umtauschen, um „Loser-Produkte“ zu ersetzen.

Geld verbrennen könne man auch auf der Trabrennbahn

Am Ende geht Tenhagen nochmal auf die Abschlusskosten von Lebensversicherungen ein. „Die Bemühungen der Branche in den vergangenen zwei Jahren, auf Druck des Gesetzgebers die Abschlusskosten von Lebensversicherungen zu senken, reichen nicht“, sagt Tenhagen. Solange es die Versicherungswirtschaft nicht schaffe, die Kosten für Beratung und Verkauf von Lebens-und Rentenversicherungen, deren Qualität sich erst nach 10 oder 30 Jahren zeige, auch auf den Zeitraum gleichmäßig zu verteilen, sollten Kunden neue Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen meiden.

Tenhagen: „Geld verlieren kann man anderswo besser gestalten – etwa auf der Trabrennbahn.“
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.