Im Garten arbeiten, bringt vielen Menschen Freude und unterstützt auf unterschiedliche Weise die körperliche und geistige Gesundheit. © picture alliance / JFK / EXPA / picturedesk.com | JFK
  • Von Manila Klafack
  • 16.06.2021 um 08:01
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:05 Min

Die Arbeit mit Pflanzen im heimischen Garten bringt vielen Menschen nicht nur Freude, sondern stärkt auf vielfache Weise auch die Gesundheit: Das Immunsystem wird gestärkt, Depressionen vorgebeugt und Muskeln und Gelenke beweglich gehalten.

Es ist Erdbeerzeit. Die roten, aromatischen Früchte gibt es im Supermarkt sowie an vielen saisonal aufgebauten Ständen. Zudem kann, wer selbst pflücken will, das ebenfalls auf vielen Erdbeerfeldern tun. Und noch etwas besser haben es diejenigen, die auf dem Balkon oder im Garten ein paar Pflänzchen angebaut haben. Sie können nicht nur durch den Genuss der leckeren und vitaminreichen Früchte etwas für ihre Gesundheit tun. Bereits bei der Gartenarbeit mit den Pflanzen ist eine ganze Menge passiert.

Die Arbeit im Garten ist gut für das Herz. Sie wirkt wie ein leichtes Kardiotraining und regt das Herz-Kreislauf-System an. Das kann den Blutdruck und das Stresshormon Cortisol senken. Das wiederum kann Probleme mit dem Herzen vorbeugen.

Zudem wirkt sich Cortisol auf die Verwertung von Kohlenhydraten und Fett aus. Wer unter Dauerstress steht, und daher permanent einen hohen Spiegel aufweist, setzt eher Pölsterchen an. Die regelmäßige Gartenarbeit dagegen steigert den Kalorienverbrauch. Das kann vor Übergewicht und Diabetes Typ 2 schützen.

Der gesamte Körper wird bei der Gartenarbeit eingesetzt

Zudem werden Knochen, Gelenke und Muskeln im gesamten Körper beansprucht. Bei der Gartenarbeit bückt man sich beispielsweise beim Unkrautjäten. Man hebt Gegenstände hoch, etwa Blumentöpfe, Gießkanne oder Eimer. Die unterschiedlichen Bewegungen unterstützen den Erhalt der Beweglichkeit. Selbst Osteoporose kann so vorgebeugt werden.

Im Frühjahr und Herbst kommt noch das Umgraben hinzu. Auch den Komposthaufen regelmäßig umzuschichten, oder neue Grünflächen als Blumen- oder Nutzbeete anzulegen, kostet Kraft – und stärkt gleichzeitig den gesamten Körper. Zusätzlich verbraucht die Arbeit viele Kalorien, wie ein Blick auf die Smartwatch zeigt.

Wer sich in seinem Job eher einseitig bewegt oder viel sitzt, kann mit den verschiedenen Bewegungen der Gartenarbeit einer ungleichmäßig ausgebildeten Muskulatur entgegenwirken. Haltungsfehler lassen sich verhindern. Zudem können auch körperlich eingeschränkte oder ältere Menschen bei der Gartenarbeit aktiv bleiben.

Immunsystem und alle Sinne stärken

Die Arbeit an der frischen Luft begünstigt das Immunsystem. Die UV-Strahlen des Sonnenlichts regen die Bildung des Vitamins D an. Daneben kommen die Gärtnernden bei vielen Tätigkeiten mit Mikro-Organismen etwa im Boden in Kontakt. Das stimuliert ebenfalls die Abwehr.

Ein weiterer positiver Einfluss auf den gesamten Körper: Beim Gärtnern wird mit allen Sinnen gearbeitet. Geruchs-, Gehör- und Tastsinn werden ebenso eingesetzt wie der Seh- und der Gleichgewichtssinn. Die vielen Grüntöne, blühende Blumen, duftende Kräuter, das ferne Sehen ebenso wie das nahe Sehen, die Geräusche der Natur, bücken, dehnen, strecken – Körper und Seele kommen in Einklang und die Kreativität wird gefördert.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!