Praxisbeispiel Warum sich eine bAV auch noch für die Generation 50plus lohnen kann

- Seite 2 -

Kritiker behaupten, eine Betriebsrente lohnt sich mit zunehmendem Alter nicht – doch das Gegenteil kann der Fall sein. Warum das so ist, erklärt Daniel Wemper, Fachberater für betriebliche Versorgung, in seinem Gastbeitrag.

|  Drucken

Beispiel:

Der 55-jährige verheiratete Alleinverdiener Max M. vereinbart mit seinem Arbeitgeber, monatlich 100 Euro brutto von seinen 3.500 Euro Gehalt umzuwandeln und in eine Betriebsrente einzuzahlen. Da Max M. Auf seinen Beitrag Steuern und Sozialversicherungsbeiträge spart, braucht er netto nur 55 Euro aufzuwenden. Die Betriebsrente kostet ihn also unterm Strich nur rund die Hälfte.

Bis zu seinem 65. Lebensjahr erzielt er ein Kapital in Höhe von 14.017 Euro brutto. Unter Berücksichtigung der nachgelagerten Besteuerung und der Minderung der gesetzlichen Rentenversicherung durch eingesparte Sozialversicherungsbeiträge, beträgt die Nettoauszahlung 10.600 Euro. Dies entspricht einer Nettorendite von mehr als 9 Prozent.

Die Rechnung geht deshalb auf, weil Rentner die Leistung einer bAV nachgelagert besteuern müssen. Der persönliche Steuersatz ist oftmals wesentlich geringer als in der aktiven Erwerbsphase. In diesem Beispiel müssen ebenfalls keine Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge geleistet werden, da die Kapitalzahlung weniger als 17.850 Euro beträgt (Freigrenze in der Krankenversicherung der Rentner für Betriebsrenten, Stand 2017).

Über den Autoren:

Daniel Wemper ist Fachberater für betriebliche Versorgung und Fachberater für Vorsorge,- und Finanzplanung der Westfälischen Provinzial Wygoda in Iserlohn. Er ist spezialisiert auf die Einrichtung von Versorgungslohn und berät Unternehmen bei der Implementierung und Pflege umfassender Versorgungssysteme. Er ist Vorstandsmitglied des Marketing Club Südwestfalen und Geschäftsführer der DW-Trainings, die sich auf die Optimierung prozessualer Abläufe in der bAV-Beratung fokussiert hat.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen