Feuerwehrleute stehen auf einer Brücke über die Prüm, die nach heftigen Regenfällen über die Ufer getreten ist. © Oliver Berg/dpa
  • Von Lorenz Klein
  • 04.12.2019 um 05:26
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:05 Min

Deutschland gehört zu den drei am stärksten von Extremwetter betroffenen Staaten weltweit – und das zum ersten Mal in der 14-jährigen Geschichte des „Klima-Risiko-Index“. Die „massiven Klimawandelfolgen“ träfen immer öfter auch in Industrienationen wie Deutschland oder Japan auf, so die Autoren.

Die Gesamtschäden durch Wetterextreme in Deutschland beliefen sich im vergangenen Jahr auf rund 4,5 Milliarden Euro. Nur Japan und die Philippinen waren noch stärker von Extremwettern betroffen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Klima-Risiko-Index“, den die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch am Mittwoch auf dem Klimagipfel in Madrid vorgestellt hat.

Im Langfrist-Index, der die Jahre 1999 bis 2018 betrachtet, seien Puerto Rico, Myanmar und Haiti die am massivsten von Stürmen, Überflutungen und Dürren heimgesuchten Staaten, teilte Germanwatch mit.

Der Index für das Jahr 2018 zeige insbesondere die verheerenden Folgen von außergewöhnlichen Hitzewellen und Dürren. Besonders betroffen waren davon neben Deutschland auch Japan und weite Teile Indiens.

Deutschland von Hitze, Dürre und mehreren schweren Stürme gebeutelt

In Deutschland forderte die Hitze 1.234 Todesopfer und verursachte in Kombination mit der lang anhaltenden Dürre über 1,3 Milliarden US-Dollar an Schäden in Kaufkraftparitäten, berichten die Studienautoren. Das Umweltbundesamt beziffert demnach allein die landwirtschaftlichen Schäden in Deutschland 2018 auf rund 700 Millionen Euro. „Insgesamt verzeichnete Deutschland 2018 rund 5 Milliarden US-Dollar (4,5 Milliarden Euro) Schäden durch Wetterextreme“, so Germanwatch. Hauptursachen waren demnach neben Hitze und Dürre „mehrere schwere Stürme, insbesondere die Orkantiefs Friederike im Januar und Fabienne im September“.

Jüngste Studien hätten „den lange nachgewiesenen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und der Anzahl sowie Intensität von Hitzewellen erneut bestätigt“, betonen die Autoren. In weiten Teilen Europas etwa sei die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Hitzewellen heute bis zu 100 mal größer als noch Anfang des 20. Jahrhunderts.

„Der Klima-Risiko-Index zeigt, dass massive Klimawandelfolgen weltweit zunehmen – sie treffen immer öfter auch Industrienationen wie Deutschland oder Japan“, sagt Studienautor sagt Maik Winges. „Folgen von Extremwetter wie Dürren, Überflutungen oder Hitzewellen führen auch hierzulande zu Todesopfern und großen Schäden.“

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!