Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Kleinlein zu Verbraucherschutz und dem Provisionsdeckel „Es wäre aus unserer Sicht ganz gut, wenn etwas differenziert würde“

Findet die Sache mit Richtig und Falsch und der richtigen Rollenfindung schwierig: BdV-Chef Axel Kleinlein.
Findet die Sache mit Richtig und Falsch und der richtigen Rollenfindung schwierig: BdV-Chef Axel Kleinlein. © BdV

Als Verbraucherschützer hat der Chef des Bunds der Versicherten (BdV), Axel Kleinlein, viel mit Anschuldigungen zu kämpfen. Die eine Seite unterstützt seine Sichtweisen, die andere nicht. In einem neuen Blogpost hat er sich dem Thema Rollenfindung gewidmet. Denn die Sache mit dem Richtig und Falsch, dem Schwarz und Weiß – die gibt es in seinen Augen weder beim Verbraucherschutz noch beim Provisionsdeckel.

|  Drucken

Axel Kleinlein, Chef der Bund der Versicherten (BDV),  kennt sich aus mit Diskussionen und Kritik. Dort argumentierten „viele mit einfachen Schwarz-Weiß-Bildern“, schreibt er in seinem neuesten Blogpost. „Sehr beliebt ist es, die Vertreter der vermeintlich Schwachen, der Unterlegenen und Ausgebeuteten Guten den Lobbyisten und Fürsprechern der Bösen gegenüber zu stellen.“ Aber: In Kleinleins Augen sei all das eine Sache der Perspektive. Deshalb sei die Rollenfindung auch nicht so einfach.

„Richtig schwierig wird es dann auch noch, wenn vermeintliche Allianzen gar nicht so eng stehen wie es manchmal wünschenswert wäre, um eine Schwarz-Weiß-Legende aufrecht zu erhalten“, so Kleinlein weiter. „Das geht uns manchmal so, wenn wir alle Versicherungsunternehmen in einen Topf werfen. Manchmal ist es nämlich dann doch ganz gut zum Beispiel zwischen Versicherungsvereinen auf der einen Seite und Aktiengesellschaften auf der anderen zu unterscheiden.“ Meist hätten die Vermittler ohnehin andere Interessen als die Versicherer.

Ein Beispiel dafür sei der viel umstrittene Provisionsdeckel:

„Den begrüßen nämlich so einige Versicherungsmanager hinter vorgehaltener Hand. Das trauen sie sich aber nicht in Gegenwart der Vertreter zu sagen“, schreibt der BdV-Chef. Manche Unternehmen, so Kleinlein, hofften deshalb auf die Deckelung, weil sie der Vermittlerschaft künftig weniger zahlen wollen. Dafür solle dann auch wieder der Verbraucherschutz verantwortlich gemacht werden. 

Aber: „Auch ‚den Verbraucherschutz’ gibt es nicht“, stellt Kleinlein schnell klar.  

Es gebe Unterschiede zwischen den Verbraucherzentralen und dem Bund der Versicherten, die vielen nicht klar seien: „Zum Beispiel finden wir angemessene Provisionen noch akzeptabel, die anderen wollen aber ein generelles Provisionsverbot. Auch sehen wir es als schwierig an, wenn es in der Öffentlichkeit heißt, ‚die Verbraucherschützer’ würden sich für ein bestimmtes Projekt stark machen. 

„Da wäre es aus unserer Sicht ganz gut, wenn zuweilen etwas differenziert würde. Besonders knifflig wird es dann, wenn manche Protagonisten nur deshalb noch als Verbraucherschützer bezeichnet werden, weil sie sich mal in einer staatlich unterstützten Verbraucherschutzorganisation profilierten – die sich dann aber für bestimmte Makler stark machen, die wiederum fleißig Provisionen kassieren“, schreibt der BdV-Chef.

Warum an Fondspolicen kaum noch ein Weg vorbeiführt
Werbung

Experten sind sich einig: An Fondspolicen führt kaum noch ein Weg vorbei. Doch warum ist das so?

Darüber sprach Christian Nuschele (re.), Vertriebschef bei Standard Life, mit Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Webinar: Standard Life lädt zum neuen Investment Talk
Werbung


Handelsstreit, Zinsorgen, Unruhe an den Aktienmärkten.

Diese und weitere Aspekte erörtern Michael Heidinger (Foto li.), Director Business Development bei Aberdeen Standard Investments, und Roman Goedeke, Proposition Manager bei Standard Life, in ihrem verbalen Streifzug durch die Kapitalmärkte.

Auch ein Thema: ausgewählte Fonds in Versicherungspolicen von Standard Life im Vergleich zu Wettbewerber-Produkten.

Für die Teilnahme am Webinar werden 45 Minuten IDD-Lernzeit angerechnet.
Am Mittwoch, dem 19. September 2019, um 10 Uhr. Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.