Rund 3 Prozent mehr Beitrag kostet die Absicherung reiner Marderschäden, inklusive Folgekosten sind es 6 Prozent mehr. © Check24
  • Von
  • 11.04.2017 um 10:07
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Immer wieder sorgen die kleinen Tierchen für zum Teil erhebliche Schäden an Autos: Marder. Experten empfehlen daher, Marderbisse und ihre Folgen in der Kfz-Versicherung mit abzudecken. Dass dieser Zusatzschutz auch gar nicht so teuer ist, zeigt eine aktuelle Berechnung des Vergleichsportals Check24.

Rund 200.000 durch Marder verursachte Schäden melden Kfz-Halter jedes Jahr in Deutschland. Eine Absicherung gegen die finanziellen Folgen ergibt in einer Kfz-Versicherung also durchaus Sinn. Wie das Vergleichsportal Check24 errechnet hat, ist der Zusatzschutz auch gar nicht so teuer.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
TV-Familie protestiert gegen Generali

Geissens beerdigen Auto

Neues Gesetz zum automatisierten Fahren

Computer lenkt nicht mehr, Fahrer haftet schon?

So verteuert sich der Kfz-Schutz in der Teilkasko im Schnitt um 3 Prozent, das sind etwa 9 Euro im Jahr. In der Vollkakso sind es rund 14 Euro jährlich mehr. Das gilt für die Abdeckung reiner Marderschäden wie den Austausch angebissener Kabel, Schläuche und Gummis.

„Wir empfehlen, auch Folgeschäden von Marderbissen zu versichern, um sich vor hohen Reparaturkosten, zum Beispiel bei Motorschäden, zu schützen“, sagt Tobias Stuber, Geschäftsführer im Bereich Kfz-Versicherung des Vergleichsportals. Diese Absicherung von Marderbissen inklusive Folgeschäden kostet in der Kaskoversicherung im Schnitt 6 Prozent mehr Beitrag.

Die Hintergrundinfos zur Berechnung finden Sie hier.

autorAutor

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!