Das Ortseingangsschild von Herzberg, der Kreisstadt des Landkreises Elbe-Elster: Hier zahlen Autofahrer bundesweit am wenigsten für ihre KFZ-Haftpflichtversicherung. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul
  • Von Juliana Demski
  • 13.09.2022 um 16:20
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:40 Min

Es ist wieder so weit: Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Schadenbilanzen der rund 400 Zulassungsbezirke hierzulande berechnet – und die Regionalklassen neu sortiert. Wo die KFZ-Versicherung nun teurer und wo sie günstiger wird, erfahren Sie hier.

Auch in diesem Jahr hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wieder die Schadenbilanzen der rund 400 KFZ-Zulassungsbezirke hierzulande berechnet. Besonders gut steht es laut GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen um Brandenburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

„Hier verursachen Autofahrer weniger beziehungsweise weniger teure Schäden als im Bundesdurchschnitt“, erklärte er. Die bundesweit beste Schadenbilanz in der KFZ-Haftpflichtversicherung habe der Bezirk Elbe-Elster in Brandenburg – hier seien die Schäden fast 30 Prozent niedriger als im Durchschnitt.

Hohe Regionalklassen gelten laut Asmussen hingegen insbesondere in Großstädten sowie in Teilen Bayerns: „Die schlechteste Schadenbilanz hat wie schon in den Vorjahren Berlin. Dort liegen die Schäden fast 40 Prozent über dem Schnitt.“

Neue Regionalklassen

Neben den Schadenbilanzen kümmerten sich die GDV-Analysten zudem um die Regionalklassen. Diese „sollen das Risiko jedes Bezirks gerecht abbilden, also Gleiches gleich und Ungleiches ungleich behandeln“, erläutert Asmussen. In diesem Jahr seien so für 168 der 412 Bezirke neue Risikobewertungen entstanden.

„Die Veränderungen gleichen sich wie jedes Jahr unter dem Strich aus; daher fallen die Anstiege für 101 Bezirke mit rund 10,1 Millionen Autofahrern im Schnitt geringer aus als die Absenkungen für 67 Bezirke mit rund 5,5 Millionen Autofahrern, die im Schnitt höher ausfallen“, so der GDV-Hauptgeschäftsführer weiter. Für die restlichen 244 Bezirke mit 26,8 Millionen KFZ-Haftpflichtversicherten sei die Risikobewertung nahezu unverändert geblieben.

Und bei den Kaskoversicherungen?

Weniger hat sich im Bereich der Kaskoversicherungen verändert: Hier gelten für rund 2,8 Millionen Voll- und rund 3,1 Millionen Teilkaskoversicherte künftig schlechtere und für rund 900.000 Voll- und rund 2,9 Millionen Teilkaskoversicherte bessere Risikobewertungen.

Grundsätzlich gilt jedoch: Je besser die Einstufung in der Regionalklasse, desto günstiger wirkt es sich auf den Versicherungsbeitrag aus. Allerdings lasse sich über „eine Veränderung bei der Regionalklasse keine Aussage über die Entwicklung des gesamten KFZ-Versicherungsbeitrages treffen“, ergänzt der GDV.

Der Zulassungsbezirk mit dem besten Wert – beziehungsweise der niedrigsten Regionalklasse – in der Vollkaskoversicherung ist der Landkreis Wesermarsch in Brake und liegt in Niedersachsen. Am schlechtesten steht es indes um Garmisch-Patenkirchen in Bayern.

In der Teilkaskoversicherung hingegen ist es für Autofahrer aus dem Zulassungsbezirk Bamberg in Bayern am günstigsten und für diejenigen aus dem Ostallgäu, ebenfalls in Bayern, am teuersten.

>>> Eine genaue Übersicht über die aktualisierten Regionalklassen des GDV finden Sie hier.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!