Stau auf den Straßen Hamburgs: Hier schließen die Bundesbürger häufiger eine Teilkaskoversicherung ab. © picture alliance/Frank Molter/dpa
  • Von Manila Klafack
  • 30.10.2019 um 10:57, aktualisiert am 30.10.2019 um 09:57
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Werden in einem Bundesland häufig Autos gestohlen, sichern sich die Einwohner dort häufiger über eine Teilkaskoversicherung ab als anderswo, so eine Analyse des Online-Vergleichsportals Check24. Das ist etwa in Berlin und Hamburg der Fall.

Der Abschluss einer Teilkaskoversicherung korreliert damit, wie häufig in einem Bundesland ein Auto gestohlen wird. Je häufiger der Kfz-Diebstahl, desto eher wird eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen, die für Diebstähle des Autos sowie von fest verbauten Teilen aufkommt. Das hat das Online-Vergleichsportal Check24 durch einen Vergleich der eigenen Daten mit denen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ermittelt.

Demnach werden in Berlin am häufigsten Fahrzeuge gestohlen. Durchschnittlich sind es 3,1 je 1.000 kaskoversicherter Fahrzeuge. Der bundesweite Durchschnitt liege bei 0,4. Check24 kann für seine Berliner Kunden eine überdurchschnittlich hohe Zahl für eine Teilkaskoversicherung ausmachen. Der Index betrage 112. Ähnlich ist es in Hamburg. Dort beträgt dieser Index 111. Zudem sind die Versicherungen in diesen beiden Städten am teuersten.

Seltener greifen Kunden aus Bayern und Baden-Württemberg für ihre Pkw auf die Teilkaskoversicherung zurück, so die Auswertung von Check24. Dort werden viel weniger Autos gestohlen. So kommt Bayern auf einen Index von 93 und Baden-Württemberg auf 95.

„Können sich Verbraucher nach Schäden an ihrem Fahrzeug Reparaturen oder die Wiederbeschaffung eines Pkw nicht leisten, lohnt sich eine Teilkaskoversicherung in der Regel unabhängig vom Alter des Fahrzeugs“, sagt Tobias Stuber, Geschäftsführer Kfz-Versicherungen bei Check24.

autorautor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!