Ein Arzt misst bei einer Patientin den Blutdruck. © picture alliance / dpa-tmn | Christin Klose
  • Von Achim Nixdorf
  • 12.05.2021 um 18:34
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Der 124. Deutsche Ärztetag hat sich auf seiner jüngsten Online-Tagung klar für die Beibehaltung des dualen Krankenversicherungssystems in Deutschland ausgesprochen. Die von Teilen der Politik geforderte Bürgerversicherung würde keine Probleme lösen, sondern nur neue schaffen, stellte das „Parlament der Ärzteschaft“ klar.

Die Corona-Pandemie hat die Einstellung der Ärztinnen und Ärzte zum dualen Krankenversicherungssystem nicht verändert. Im Gegenteil: Auf dem 124. Deutschen Ärztetag, der in diesem Jahr virtuell stattfand, forderten die Delegierten mehrheitlich die Beibehaltung des Systems. Dabei gab es jedoch auch einige kritische Stimmen, die mehr Sachlichkeit in der Diskussion anmahnten.

„Das Gesundheitswesen hat in der Corona-Pandemie einmal mehr unter Beweis gestellt, dass es trotz regulatorischer Defizite allen Patientinnen und Patienten unabhängig von ihrem sozialen Status ein hohes Versorgungsniveau bietet und hochwertige Gesundheitsleistungen flächendeckend und wohnortnah erbringt“, heißt es in dem Beschlussprotokoll des Deutschen Ärztetags. „Abgesichert wird diese hohe Leistungsfähigkeit durch das duale Versicherungssystem mit den beiden Säulen gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und private Krankenversicherung (PKV).“

Absage an eine Bürgerversicherung

Die Preisgabe dieser bewährten Strukturen zugunsten einer von Teilen der Politik geforderten Vereinheitlichung der Versicherungssysteme löse keine Probleme, sondern schaffe nur neue. Mit der Einführung einer Bürgerversicherung drohten Rationierung, Wartezeiten und Begrenzungen.

Statt das duale Krankenversicherungssystem abzuwickeln, ist nach Ansicht der Ärzteschaft eine kontinuierliche Fortentwicklung und Anpassung an die Herausforderungen der Zukunft erforderlich. Dazu gehöre eine neue, rechtssichere und an die moderne wissenschaftliche Entwicklung angepasste Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), die in der nächsten Legislaturperiode prioritär umzusetzen sei.

Der Deutsche Ärztetag ist die Hauptversammlung der Bundesärztekammer und findet in der Regel einmal jährlich an wechselnden Orten statt. Die 17 deutschen Ärztekammern entsenden insgesamt 250 Abgeordnete.

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!