GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

Noch keine Einigung in Sicht Klagewelle um Krankenhausabrechnungen wächst weiter

Eine Statue der Justitia: Die Sozialgerichte haben dank eines neuen Gesetzes gerade viel zu tun.
Eine Statue der Justitia: Die Sozialgerichte haben dank eines neuen Gesetzes gerade viel zu tun. © Pixabay

Sozialgerichte in ganz Deutschland haben derzeit mit mehreren Tausend Klagen von Krankenkassen gegen Kliniken zu kämpfen – und die Zahlen wachsen immer weiter. Beide Seiten haben nun erneut ihre Standpunkte gerechtfertigt.

|  Drucken

Gesetzliche Krankenversicherungen (GKV) haben bundesweit viele Tausend Klagen gegen Krankenhäuser eingereicht, um sich Rückzahlungen aus den Jahren vor 2017 zu sichern. In ihren Augen haben sie in diesen Fällen zu viel gezahlt. Allein in Hamburg sind laut einem Sprecher des dortigen Sozialgerichts 3.000 Fälle eingegangen. Zum Vergleich: 2017 gingen insgesamt knapp 9.000 Klagen beim Sozialgericht ein, wie das Ärzteblatt berichtet.

In Bayern sind laut Ärzteblatt-Informationen bereits mehr als 14.000 Fälle bei den Sozialgerichten eingetrudelt; in Rheinland-Pfalz sind es bisher rund 15.000 Fälle. 

Hintergrund für die Klagewelle:

In seinem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz, das am 9. November beschlossen wurde, hat Gesundheitsminister Jens Spahn auch festgelegt, dass die Verjährungsfrist für Rückforderungen von Krankenkassen wegen fehlerhafter Klinikrechnungen von vier auf zwei Jahre verkürzt wird (wir berichteten).

Wie das Portal berichtet, haben heute sowohl Krankenkassen als auch Kliniken erneut ihre Standpunkte verteidigt.

Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte heute zum Beispiel die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland dem Ärzteblatt mit. Man müsse zum einen die Versorgung der Patienten im Auge haben und zum anderen verantwortungsvoll mit Versichertenbeiträgen umgehen. 

Die Kassengesellschaft Rheinland-Pfalz hingegen warf den Kassen rechtswidriges Verhalten vor. Sie verstießen „massiv gegen die Treuepflicht der Krankenkassen gegenüber ihren Vertragspartnern“, erklärte der Vorsitzende der Gesellschaft, Bernd Decker, gegenüber dem Ärzteblatt. Er vertrete nach eigenen Angaben die Interessen von 100 Kliniken im Land.

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die Umlagen in 5 Minuten kennenlernen
Werbung

Sie haben sich schon immer gefragt, was die gesetzlichen Umlagen genau sind und wie man mit diesem Wissen beim Kunden ins Geschäft kommen kann? Erfahren Sie hier mehr!

Mehr bKV- und bAV-Umsatz in Sicht
Werbung

Wenn die Produktwelt passt, aber der Zugang zu Unternehmen fehlt: Nützliche Informationen für Berater mit dem Fokus auf kleinere Unternehmen mit Belegschaften bis zu 30 Personen. Erfahren Sie hier, wie der Einstieg gelingen kann.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen in der GKV geht’s.