Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Kaufen oder nicht kaufen Lohnt sich das neue iPhone für Vermittler?

Neues iPhone, iPad Pro - Apple stellt diese Woche neue Produkte vor.
Neues iPhone, iPad Pro - Apple stellt diese Woche neue Produkte vor. © Getty Images

Es ist wieder soweit. An diesem Mittwoch stellte Apple unter anderem das neue iPhone vor. Lohnt sich der Kauf oder nicht? Und welche neuen Features könnten für Vermittler interessant sein? Wir haben das mal geprüft.

| , aktualisiert am 02.10.2015 17:58  Drucken
Die angekündigten Veränderungen des neuen iPhone könnten wichtigen Einfluss auf die Arbeit von Versicherungsvermittlern und Finanzdienstleistern entfalten. Im Fokus stehen sowohl ein schnellerer Prozessor als auch eine verbesserte Kamera. Für Vermittler bedeutet das nicht nur, dass es möglich wird auch komplexe Programme schnell und reibungslos auf dem neuen iPhone laufen zu lassen, sondern dass auch die Abwicklung von Schäden künftig einfacher wird.

Auch die Betreuung von Kunden per Videochat wird einfacher. Eine Verbesserung der Frontkamera trägt dazu bei, die Übertragung hochwertiger zu machen. Dadurch, das kann man wohl festhalten, ist das Büro vieler Vermittler ab sofort dort, wo W-LAN oder Handyempfang es zulassen. Das eröffnet ganz neue Perspektiven bei der Kundenbetreuung und den Bürozeiten.

iOS 9 und was es sonst noch zu erwarten gibt

Für viele Besitzer von älteren iPhone Modellen ist die Frage nach dem Erscheinen von iOS 9 wichtig. So soll das neue Betriebssystem weniger Speicher benötigen, sodass es auch auf älteren Modellen läuft. Über die Vorzüge des neuen Betriebssystems haben wir bereits vor wenigen Monaten berichtet. Es wird gemunkelt, dass das Update im September zur Verfügung stehen wird.

Dafür sprechen auch erste Gerüchte über die neue Newsapp von Apple. So sollen bereits über 50 Quellen dort verzeichnet sein, die eine weltweite Abdeckung möglich machen.

iPad für Profis

Neben der Software wird jedoch auch über neue Hardware diskutiert. Dazu zählt beispielsweise das iPad Pro, welches als 12-Zoll-Gerät bereits seit Jahresanfang erwartet wird. Dieses sei besonders für Geschäftsleute geeignet und soll einen eigenen Stift besitzen, der die Eingabe erleichtert. Aktuell gibt es nur das Modell von Paper53, welches per Bluetooth funktioniert. Man darf also auch in diesem Jahr wieder gespannt sein, was Apple sich überlegt hat.
Private Vorsorge mit Maxxellence Invest
Rentensysteme im Vergleich: Frankreich
Studie: „Die Lotterie der Geburt“
Vorsorgeprodukte mit Perspektive
Vollgas für die Altersvorsorge