Ob jung oder schon etwas älter – Fahrradfahren liegt voll im Trend. © freepik
  • Von Achim Nixdorf
  • 28.04.2022 um 09:22
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Hohe Spritpreise, Corona-Pandemie und ein wachsendes Umweltbewusstsein – das Fahrrad ist das Verkehrsmittel der Stunde. Händler und Hersteller melden Rekordumsätze. Vor allem hochwertige E-Bikes boomen. Eine gute Absicherung wird damit immer wichtiger. Worauf es dabei ankommt, zeigt Pfefferminzia in einem kostenlosen Online-Seminar.

Die Nachfrage nach Fahrrädern ist während der Corona-Pandemie regelrecht explodiert. Eine Entwicklung, die in diesem Frühling noch durch die hohen Spritpreise verstärkt wird. Besonders hochwertige E-Bikes erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Ihr Marktanteil liegt laut dem Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) mittlerweile bei 43 Prozent und nähert sich den 50 Prozent deutlich an.

Über 3.000 Euro für eine E-Bike

Der durchschnittliche Verkaufspreis für ein einfaches Fahrrad liegt inzwischen bei rund 1.400 Euro. Für ein E-Bike werden im Schnitt 3.300 Euro fällig. Maklern bietet das ganz neue Vertriebschancen. Denn je teurer das Bike, umso wichtiger wird eine spezielle Absicherung. Die Deckung der Hausratversicherung reicht dann nicht mehr.

Zusammen mit unserem Kooperationspartner andsafe veranstalten wir daher ein kostenloses Online-Seminar zum Thema „Fahrradversicherung | hohes Potenzial – wenig Aufwand“. Das Seminar findet am 6. Mai von 10 bis 11 Uhr statt und wird von Lorenz Klein, stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia, geleitet.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann geht es hier zur Anmeldung.
autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!