Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Jährliche Renteninformation GDV fordert Angabe der Lebenserwartung

Alexander Erdland ist Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft.
Alexander Erdland ist Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. © GDV

Rund 90 Prozent der Deutschen unterschätzen ihre Lebenserwartung deutlich. Deswegen spricht sich der Versichererverband GDV nun dafür aus, die Lebenserwartung in die jährliche Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung aufzunehmen.

| , aktualisiert am 03.04.2017 15:29  Drucken

Jedes Jahr flattert er vielen Deutschen ins Haus: der Renteninformationsbrief der Deutschen Rentenversicherung. Er klärt über den aktuellen Stand der Rentenanwartschaften auf, gibt einen Ausblick in die Zukunft und soll die Bundesbürger idealerweise zu mehr privater Vorsorge bewegen.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) spricht sich nun dafür aus, das Schreiben um einen wichtigen Punkt zu ergänzen. „In der jährlichen Renteninformation sollte die statistische Lebenserwartung des Versicherten mit ausgewiesen werden“, so GDV-Präsident Alexander Erdland gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe (zum entsprechenden dpa-Bericht geht es hier).

Der Grund: Die allermeisten Bundesbürger – rund 90 Prozent – unterschätzen, wie alt sie werden können. Und wie lange eben die Ersparnisse reichen müssen. Das hat jüngst eine Umfrage der Initiative „Sieben Jahre länger“ gezeigt. Der Studie zufolge erwarten die Männer im Schnitt, dass sie 77,4 Jahre alt werden. Tatsächlich liegt ihre Lebenserwartung aber bei 84,7 Jahren. Die Frauen erwarten eine Lebensspanne von etwa 80,8 Jahren, tatsächlich halten die Damen aber im Schnitt bis zum fast 89. Lebensjahr durch (wir berichteten).

Standard Life Jahresausblick: „2019 – Lösungen, Antworten, Taten“
Werbung


Standard Life hat sich zu den großen Themen 2019 klar positioniert. Nachdem der Versicherer die Übertragung der europäischen Verträge von Schottland nach Irland auf den Weg gebracht hat, ist es an der Zeit das Tagesgeschäft wieder in den Fokus zu rücken – mit klarer Strategie, innovativen Produkten und überzeugenden Investmentlösungen.

Mehr dazu erfahren Sie

am Donnerstag, dem 21. März 2019 zwischen 11.00 und 12.00 Uhr

Auch diesmal wieder virtuell und damit für Sie am Rechner oder Tablet bequem mitzuverfolgen.

Jetzt registrieren!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.