Rentenbescheid der Deutschen Rentenversicherung: Im deutschen Rentensystem gibt es Licht und Schatten, wie eine aktuelle Studie zeigt. © picture alliance / Fotostand | Fotostand / K. Schmitt
  • Von Lorenz Klein
  • 26.10.2021 um 11:40
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:40 Min

Im Vergleich von 43 Altersvorsorgesystemen weltweit belegt Deutschland Rang 14 – das beste System weist Island auf. Zu diesem Ergebnis kommt der jährliche „CFA Institute Global Pension Index“ der Unternehmensberatung Mercer. Was den Studienautoren speziell am deutschen System gefällt – und was nicht so sehr, erfahren Sie hier.

Das isländische Altersvorsorgesystem wurde bei seiner Erstteilnahme an der Studie „CFA Institute Global Pension Index“ (MCGPI) als das beste System weltweit ausgezeichnet. Insgesamt nahm die Unternehmensberatung Mercer für ihre jährliche Studie die Altersvorsorgesysteme von 43 Ländern unter die Lupe. Demnach führt Island das Ranking mit einem Gesamtindexwert von 84.2 an (siehe Tabelle), dicht gefolgt von den Niederlanden mit 83.5. Thailand erreichte mit 40.6 Punkten den niedrigsten Indexwert im Vergleich. Deutschland liegt mit 67.9 Punkten im Mittelfeld und landet demnach auf Platz 14 (2020: 67.3 Punkte).

Der Index basiert Mercer zufolge auf dem gewichteten Durchschnitt der Teilindizes für Angemessenheit, Nachhaltigkeit und Integrität. Die höchsten Werten für die Teilindizes Angemessenheit und Nachhaltigkeit erreichte danach Island mit 82.7 beziehungsweise 84.6 Punkten. Den Teilindex Integrität führt das finnische Altersvorsorgesystem mit 93.1 Punkten an. Die niedrigsten Teil-Werte erzielten Indien in punkto Angemessenheit (33.5), Italien in Bezug auf Nachhaltigkeit (21.3) und die Philippinen im Teilindex Integrität (35.0).

China und Großbritannien stark verbessert 

Am stärksten verbessert im Vergleich zu 2020 haben sich China und Großbritannien, was laut der Studienautoren in beiden Fällen auf eine umfassende Rentenreform zurückzuführen sei. Während es für China trotzdem nur für Platz 28 reicht, landet das Vereinigte Königreich auf einem respektablen neunten Rang.  

Doch auch Deutschland muss sich für sein oft gescholtenes Altersvorsorgesystem keineswegs schämen. Beim Teil-Index Angemessenheit kann die Bundesrepublik satte 79.3 Punkte einheimsen – liegt hier also nicht weit weg vom Spitzenreiter Island mit 82.7 Punkten. Beim Faktor Integrität erzielt Deutschland zudem sehr gute 81.2 Punkte – beim Faktor Nachhaltigkeit allerdings nur 45.4 Punkte.

Lob und Tadel für Deutschland

„Der MCGPI zeigt, dass das Altersvorsorgesystem in Deutschland insgesamt positiv bewertet wird und unser Rentensystem in den Bereichen Angemessenheit und Integrität sehr stabil ist und wir uns in den letzten Jahren kontinuierlich verbessern konnten“, lobt Mercer-Deutschlandchef Norman Dreger. Gleichwohl bestehe im Hinblick auf die Nachhaltigkeit „Nachholbedarf“, so Dreger. Die Ausfinanzierung über ein Kapitaldeckungsverfahren würde dies erheblich verbessern, findet der Analyst.

„Außerdem sollte die betriebliche Altersversorgung weiter gestärkt werden, denn nur so kann gewährleitstet werden, dass das System auch in Zukunft finanzierbar bleibt“, fährt Dreger fort. Und um die Rentenlücke zu verringern, müssten Frauen ebenfalls „angemessen an der betrieblichen Altersversorgung beteiligt werden“, so der Appell des Mercer-Managers.

Zum Download des vollständigen Studienberichts geht es hier (englischsprachig).

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!