Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Interview mit Mark Ortmann „Garantien waren schon immer Renditekiller“

Mark Ortmann ist Chef des Instituts für Transparenz
Mark Ortmann ist Chef des Instituts für Transparenz © ITA

Der Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung wird wohl weiter sinken. Laut Plänen des Bundesfinanzministeriums von jetzt 1,25 auf dann 0,9 Prozent zum 1. Januar 2017. Grund genug sich mal grundsätzlich über das Thema Garantien zu unterhalten. Drei Fragen an Mark Ortmann, Gründer und Geschäftsführer des Instituts für Transparenz ITA.

|  Drucken
Pfefferminzia: Inwiefern beeinflusst der wahrscheinlich weiter sinkende Garantiezins Garantien bei den diversen Altersvorsorgeprodukten?

Mark Ortmann: Garantien sind angesichts der niedrigen Zinsen schlicht zu teuer. Schon immer waren Garantien Renditekiller. Aber heute kämpfen Versicherer mit den niedrigen Zinsen, um nur die Beiträge zu garantieren. Das ergibt doch für Anleger keinen Sinn. Daher sollte man endlich auch das Erfordernis von Garantien bei staatlich geförderten Produkten aufgeben.


Welches Garantiemodell hat sich angesichts des anhaltenden Niedrigzinsniveaus und vor dem Hintergrund von Solvency II überlebt?

Alle Garantiemodelle, bei denen zumindest eine Beitragsgarantie gegeben wird, stehen unter Beobachtung. Eine weitere Senkung der Kosten dürfte bei vielen Versicherern unumgänglich sein, um weiter Beitragsgarantien bieten zu können. Die rein klassische Police dürfte endgültig erledigt sein.
Werbung

Welche Art Sicherungsnetz könnte jetzt Aufwind bekommen?

Für zukunftsweisend halte ich Anlagestrategien, die Verluste vermeiden wollen, ohne dass dabei harte Garantien ausgesprochen werden. Es werden klare und realistische Ziele für eine Wertsicherung definiert. Es wird alles daran gesetzt, diese Ziele einzuhalten. Aber im schlimmsten Fall kann es auch dazu kommen, dass ein Ziel auch mal nicht erreicht wird. Dieser Ansatz würde dem Manager mehr Anlagefreiheiten geben und damit dem Kunden höhere Chancen auf Renditen bieten.
Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen