Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Interview mit GDV-Geschäftsführer Peter Schwark „Früher und mit einem höheren Betrag anfangen zu sparen“

Peter Schwark ist Mitglied der Geschäftsführung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft.
Peter Schwark ist Mitglied der Geschäftsführung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. © GDV

Wegen der Niedrigzinspolitik müsse die private Vorsorge früher beginnen, um den Lebensstandard im Alter halten zu können, meint Peter Schwark, Mitglied der Geschäftsführung des Versicherungsverbands GDV. Im Interview mit Pfefferminzia sagt er, wann die Altersvorsorge für junge Menschen eine Rolle spielen sollte.

10.01.2017 09:29  Drucken
Pfefferminzia: Jeder vierte junge Erwachsene von 18 bis 29 Jahren hat laut einer aktuellen Studie im Auftrag des Direktversicherers Cosmos Direkt bislang keine Vorsorge für das Alter getroffen. Ist das besorgniserregend oder eine durchaus nachvollziehbare Haltung, weil der Rentenbeginn für diese Menschen noch viele Jahrzehnte entfernt liegt?

Peter Schwark: Natürlich ist es nachvollziehbar, wenn ein 18-Jähriger weniger an die Finanzierung der Rente als an die vor ihm liegenden Jahre denkt – auch ein Studium beispielsweise ist nicht umsonst. Die Altersvorsorge sollte aber spätestens dann eine Rolle spielen, wenn junge Menschen ihr erstes Geld verdienen, beispielsweise als Auszubildende. Für Unter-25-Jährige lohnt sich das besonders, denn der Staat fördert frühes Riestern mit einem zusätzlichen, einmaligen Berufseinsteiger-Bonus von 200 Euro.



Welches sind die größten Vorteile für einen jungen Kunden, wenn er zugunsten einer privaten Altersvorsorge auf Konsum verzichtet?

Wer früh anfängt, muss weniger sparen. Daran ändern auch die aktuell niedrigen Zinsen nichts. Im Gegenteil: Aufgrund der Niedrigzinspolitik müssten die Menschen heutzutage früher und mit einem höheren Betrag anfangen zu sparen, um den gewünschten Lebensstandard im Alter zu erreichen.

Ein langer Ansparprozess erhöht die Renditeaussichten, zugleich fürchten viele junge Menschen finanziell unflexibel zu sein, wenn sie einen jahrzehntewährenden Sparvertrag eingehen. Was meinen Sie dazu?

Lebens- und Rentenversicherungen sind weitaus flexibler als von vielen angenommen. So lassen sich die Versicherungsbeiträge an veränderte Lebensumstände und Einkommensverhältnisse anpassen. Das in einer Lebensversicherung angesparte Kapital lässt sich auch beleihen – beispielsweise zur Finanzierung des Eigenheims.

Um zu veranschaulichen, wie teuer Verbrauchern das Aufschieben der privaten Altersvorsorge zu stehen kommt, hat der GDV eine Beispielrechnung veröffentlicht. Diese stammt aus dem Jahr 2015, ihr liegt also noch ein Rechnungszins von 1,25 Prozent zugrunde. Dennoch sei die Beispielrechnung auch im Hinblick auf das Jahr 2017 - in dem ein reduzierter Rechnungszins von nur noch 0,9 Prozent gilt - aus unserer Sicht noch hinreichend aktuell“, erklärte der GDV gegenüber Pfefferminzia. Hier geht es zum grafisch aufbereiteten Rechenbeispiel.

„Flüssiges Gold“ als Kapitalanlage
Werbung


Whisk(e)y: Die edle Spirituose, die auch als flüssiges Gold bezeichnet wird, genießt unter ihren Kennern große Beliebtheit. Doch was hat das Nationalgetränk Schottlands mit der Kapitalanlage zu tun?

Lesen Sie hier mehr über eine etwas andere Investmentmöglichkeit.

MyFolio
Werbung



Mit MyFolio-Fondslösungen von Standard Life können Ihre Kunden die ständigen Marktschwankungen für Ihren Vermögensaufbau nutzen. Je nach individuellen Investmentzielen stehen dabei unterschiedliche chancen- oder sicherheitsorientierte Portfolios zur Auswahl.

MyFolios-Produkte sind in den fondsgebundenen Rentenversicherungen Maxxellence Invest und Park Allee von Standard Life erhältlich. Warum MyFolio? Das erfahren Sie im Video.

Wie Sparen wieder Spaß machen kann
Werbung


Lohnt sich das Sparen in zinslosen Zeiten überhaupt noch? Nein, so der aktuelle Tenor. In Deutschland unterliegen immer mehr Sparer der Sparmüdigkeit.

Lesen Sie hier, welche Konzepte gegen die Nullzinsen helfen und wie das Sparen wieder Spaß machen kann.

Die Kultur und der Erfolg
Werbung


Fünf globale Banken, über 3.500 Berater, bekannte Versicherer und Investmentgesellschaften – unter der Finanzsonne Europas belegt Schottland den vierten Platz. Überrascht?

Das Scottish Financial Enterprise agiert seit 31 Jahren als Sprecher der schottischen Finanzdienstleistungsbranche. Graeme Jones, Vorstandsvorsitzender der Organisation, spricht im Interview über den Finanzmarkt Schottland und die Herausforderungen in der Branche.

Die Hausbanken der Staaten
Werbung


Sie bestimmen die Goldpolitik eines Landes oder Währungsraums und werden als „Hüterinnen der Währung“ bezeichnet. Darüber hinaus sind Zentralbanken für den Zahlungsverkehr und die geldlichen Bedürfnisse der Wirtschaft zuständig.

Wie agieren diese geldpolitischen Institute und worüber entscheiden sie? Das lesen Sie hier.