11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Interview mit GDV-Geschäftsführer Peter Schwark „Früher und mit einem höheren Betrag anfangen zu sparen“

Peter Schwark ist Mitglied der Geschäftsführung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft.
Peter Schwark ist Mitglied der Geschäftsführung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. © GDV

Wegen der Niedrigzinspolitik müsse die private Vorsorge früher beginnen, um den Lebensstandard im Alter halten zu können, meint Peter Schwark, Mitglied der Geschäftsführung des Versicherungsverbands GDV. Im Interview mit Pfefferminzia sagt er, wann die Altersvorsorge für junge Menschen eine Rolle spielen sollte.

| , aktualisiert am 12.01.2017 10:17  Drucken
Pfefferminzia: Jeder vierte junge Erwachsene von 18 bis 29 Jahren hat laut einer aktuellen Studie im Auftrag des Direktversicherers Cosmos Direkt bislang keine Vorsorge für das Alter getroffen. Ist das besorgniserregend oder eine durchaus nachvollziehbare Haltung, weil der Rentenbeginn für diese Menschen noch viele Jahrzehnte entfernt liegt?

Peter Schwark: Natürlich ist es nachvollziehbar, wenn ein 18-Jähriger weniger an die Finanzierung der Rente als an die vor ihm liegenden Jahre denkt – auch ein Studium beispielsweise ist nicht umsonst. Die Altersvorsorge sollte aber spätestens dann eine Rolle spielen, wenn junge Menschen ihr erstes Geld verdienen, beispielsweise als Auszubildende. Für Unter-25-Jährige lohnt sich das besonders, denn der Staat fördert frühes Riestern mit einem zusätzlichen, einmaligen Berufseinsteiger-Bonus von 200 Euro.



Welches sind die größten Vorteile für einen jungen Kunden, wenn er zugunsten einer privaten Altersvorsorge auf Konsum verzichtet?

Wer früh anfängt, muss weniger sparen. Daran ändern auch die aktuell niedrigen Zinsen nichts. Im Gegenteil: Aufgrund der Niedrigzinspolitik müssten die Menschen heutzutage früher und mit einem höheren Betrag anfangen zu sparen, um den gewünschten Lebensstandard im Alter zu erreichen.

Ein langer Ansparprozess erhöht die Renditeaussichten, zugleich fürchten viele junge Menschen finanziell unflexibel zu sein, wenn sie einen jahrzehntewährenden Sparvertrag eingehen. Was meinen Sie dazu?

Lebens- und Rentenversicherungen sind weitaus flexibler als von vielen angenommen. So lassen sich die Versicherungsbeiträge an veränderte Lebensumstände und Einkommensverhältnisse anpassen. Das in einer Lebensversicherung angesparte Kapital lässt sich auch beleihen – beispielsweise zur Finanzierung des Eigenheims.

Um zu veranschaulichen, wie teuer Verbrauchern das Aufschieben der privaten Altersvorsorge zu stehen kommt, hat der GDV eine Beispielrechnung veröffentlicht. Diese stammt aus dem Jahr 2015, ihr liegt also noch ein Rechnungszins von 1,25 Prozent zugrunde. Dennoch sei die Beispielrechnung auch im Hinblick auf das Jahr 2017 - in dem ein reduzierter Rechnungszins von nur noch 0,9 Prozent gilt - aus unserer Sicht noch hinreichend aktuell“, erklärte der GDV gegenüber Pfefferminzia. Hier geht es zum grafisch aufbereiteten Rechenbeispiel.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.