Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Insurtechs Versicherungs-Apps bislang wenig erfolgreich

Verschiedenen Apps auf einem Smartphone: Viele Versicherungs-Apps kämpfen derzeit mit eher geringen Nutzerzahlen.
Verschiedenen Apps auf einem Smartphone: Viele Versicherungs-Apps kämpfen derzeit mit eher geringen Nutzerzahlen. © picture alliance/Silas Stein/dpa

Obwohl es recht einfach klingt, mit einer App alle Versicherungsunterlagen zu verwalten und eventuell neue Policen abzuschließen, bleibt der Erfolg bislang anscheinend aus. Viele Insurtechs hätten ihr Geschäftsmodell bereits aufgegeben oder zumindest verändert, schreibt die Süddeutsche Zeitung.

|  Drucken

Zwar seien die Download-Zahlen beeindruckend, doch die Zahl der tatsächlichen Nutzer von Versicherungs-Apps sei gering. Bei der App des Schweizer Start-ups Knip etwa sollen laut Süddeutscher Zeitung teilweise mehr als 800.000 Downloads verzeichnet worden sein. Doch nur 20.000 Kunden nutzten sie.

Die Apps funktionieren dabei meist ganz ähnlich. Neben dem Überblick, den sich die Kunden über ihre Versicherungsverträge versprechen, erteilen sie dem Anbieter der App auch ein Maklermandat. Die Bestandsprovision fließt dann zu diesem Anbieter. Resultiert aus der Überprüfung der bestehenden Policen ein Wechsel, verdient das Unternehmen Abschlussprovision.

Wie die SZ schreibt, haben allerdings viele Anbieter die Kosten, vor allem die der Neukundengewinnung, unterschätzt. Zum anderen stelle die Technik ein Problem dar. Zwar sei die Idee des digitalen Versicherungsordners gut und auch die Oberfläche gelungen, doch der Datenaustausch mit den Versicherern gestalte sich schwierig. Und dafür machten die Nutzer eher die App verantwortlich.

Ein dritter Punkt für das bisherige Desinteresse liege laut Verbraucherschützern in der Unsicherheit der Versicherungsnehmer. Sie wollten ihre Verträge eher übersichtlich ordnen als gleich neue abzuschließen und dafür dem App-Anbieter eine Maklervollmacht zu erteilen.

Das Fazit der SZ lautet daher: Versicherungs-Apps haben es gegenüber Apps für mobiles Banking oder den Aktienhandel schwerer. Versicherungen bedürften weniger häufig einer Aktion. Vielleicht komme der Durchbruch, wenn sie in Bank-Apps oder andere integriert würden.

MyFolio-Finder
Werbung

Rückblick und Ausblick: Webinar zur Fonds-Entwicklung
Werbung


In diesem einstündigen Webinar der Standard Life Versicherung stehen die Fonds Global Absolute Return Strategies Fund (GARS) und Aberdeen Standard SICAV I Diversified Growth Fund (DGF) im Mittelpunkt.

Andrea Wehner, Investment Specialist Multi Asset, zeichnet die Wertentwicklung des vergangenen Quartals nach, identifiziert die Haupttreiber und erläutert die aktuelle Positionierung der Fonds im Finanzmarktumfeld.

Das Webinar findet am 28. Mai 2019 um 10 Uhr statt. Interessiert? Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier.

WeitBlick: Jetzt noch mehr Fonds im Portfolio
Werbung


Der Versicherer Standard Life hat das Portfolio für seine fondsgebundene Lebensversicherung WeitBlick um eine Vielzahl zusätzlicher Fonds aufgestockt – angefangen von BlackRock über Flossbach von Storch bis Raiffeisen oder DWS. Für jeden Anlegertyp ist damit etwas Neues dabei – seien es globale Aktienmärkte, konservative Investments, nachhaltig ausgelegte Fonds oder solche mit sozialem Schwerpunkt.

Makler, die einen Fondswechsel für ihre Kunden planen, finden hier außerdem ein Wechselformular. Jetzt mehr erfahren.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.