Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Insurtechs Versicherungs-Apps bislang wenig erfolgreich

Verschiedenen Apps auf einem Smartphone: Viele Versicherungs-Apps kämpfen derzeit mit eher geringen Nutzerzahlen.
Verschiedenen Apps auf einem Smartphone: Viele Versicherungs-Apps kämpfen derzeit mit eher geringen Nutzerzahlen. © picture alliance/Silas Stein/dpa

Obwohl es recht einfach klingt, mit einer App alle Versicherungsunterlagen zu verwalten und eventuell neue Policen abzuschließen, bleibt der Erfolg bislang anscheinend aus. Viele Insurtechs hätten ihr Geschäftsmodell bereits aufgegeben oder zumindest verändert, schreibt die Süddeutsche Zeitung.

|  Drucken

Zwar seien die Download-Zahlen beeindruckend, doch die Zahl der tatsächlichen Nutzer von Versicherungs-Apps sei gering. Bei der App des Schweizer Start-ups Knip etwa sollen laut Süddeutscher Zeitung teilweise mehr als 800.000 Downloads verzeichnet worden sein. Doch nur 20.000 Kunden nutzten sie.

Die Apps funktionieren dabei meist ganz ähnlich. Neben dem Überblick, den sich die Kunden über ihre Versicherungsverträge versprechen, erteilen sie dem Anbieter der App auch ein Maklermandat. Die Bestandsprovision fließt dann zu diesem Anbieter. Resultiert aus der Überprüfung der bestehenden Policen ein Wechsel, verdient das Unternehmen Abschlussprovision.

Wie die SZ schreibt, haben allerdings viele Anbieter die Kosten, vor allem die der Neukundengewinnung, unterschätzt. Zum anderen stelle die Technik ein Problem dar. Zwar sei die Idee des digitalen Versicherungsordners gut und auch die Oberfläche gelungen, doch der Datenaustausch mit den Versicherern gestalte sich schwierig. Und dafür machten die Nutzer eher die App verantwortlich.

Ein dritter Punkt für das bisherige Desinteresse liege laut Verbraucherschützern in der Unsicherheit der Versicherungsnehmer. Sie wollten ihre Verträge eher übersichtlich ordnen als gleich neue abzuschließen und dafür dem App-Anbieter eine Maklervollmacht zu erteilen.

Das Fazit der SZ lautet daher: Versicherungs-Apps haben es gegenüber Apps für mobiles Banking oder den Aktienhandel schwerer. Versicherungen bedürften weniger häufig einer Aktion. Vielleicht komme der Durchbruch, wenn sie in Bank-Apps oder andere integriert würden.

Warum an Fondspolicen kaum noch ein Weg vorbeiführt
Werbung

Experten sind sich einig: An Fondspolicen führt kaum noch ein Weg vorbei. Doch warum ist das so?

Darüber sprach Christian Nuschele (re.), Vertriebschef bei Standard Life, mit Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.