Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Insurtech-Finanzierung in Deutschland Rund 77 Millionen Euro für den digitalen Versicherungsmarkt

Ob unterwegs oder von zu Hause aus einen Vertrag abschließen und checken: Insurtechs erlauben neue Vertriebswege - und 2016 gab es rund 77 Millionen Euro Finanzierungs-Investitionen in den digitalen Versicherungsmarkt in Deutschland.
Ob unterwegs oder von zu Hause aus einen Vertrag abschließen und checken: Insurtechs erlauben neue Vertriebswege - und 2016 gab es rund 77 Millionen Euro Finanzierungs-Investitionen in den digitalen Versicherungsmarkt in Deutschland. © dpa/picture alliance

In Deutschland flossen 2016 umgerechnet rund 77 Millionen Euro in die Finanzierung von Insurtechs. Das zeigt eine Übersicht von Finanzchef24.

| , aktualisiert am 01.02.2017 15:39  Drucken

2016 haben sich die Investitionen in die digitale Versicherungsbranche in Deutschland mehr als verdoppelt: Umgerechnet flossen rund 77 Millionen Euro in Start-up- als auch in etablierte Unternehmen, die sich auf digitale Vertriebswege konzentrieren wollen. Das zeigt eine Übersicht des Fintech-Unternehmens Finanzchef24.



„2016 hat die Insurtech-Branche endgültig gezeigt, dass sie mehr ist als nur ein temporärer Hype“, sagt Felix Schollmeier, Mitgründer und Geschäftsführer von Finanzchef24. „Das Investitionsvolumen bestätigt das globale Interesse daran, den Versicherungssektor an moderne Technologien anzupassen.“

In den USA geht der Trend vor allem in die Richtung komplett neuer, digitaler Direktversicherer. In Deutschland entwickeln sie diese bisher eher zögerlich. Hier dominieren Vergleichsportale und die digitale Versicherungsverwaltung – beispielsweise per App.

Aber auch der Bereich Software erhielt im vergangenen Jahr einen Wachstumsschub. Insgesamt beliefen sich hier die Finanzierungsrunden in allen drei Ländern auf umgerechnet knapp 80 Millionen Euro. „Mit den Software-Tools der Insurtechs können Versicherer und Makler ihre Digitalisierungsprozesse beschleunigen und ihren Kunden innovative Services anbieten“, so Schollmeier.

Warum an Fondspolicen kaum noch ein Weg vorbeiführt
Werbung

Experten sind sich einig: An Fondspolicen führt kaum noch ein Weg vorbei. Doch warum ist das so?

Darüber sprach Christian Nuschele (re.), Vertriebschef bei Standard Life, mit Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.