Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandsvorsitzender MLP (Mitte) und Michael Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute, diskutierten mit vielen weiteren prominenten Branchenvertretern in München über die Zukunft der Versicherungswirtschaft. © Euroforum Deutschland
  • Von Lorenz Klein
  • 28.11.2018 um 02:02
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 05:30 Min

Oliver Bäte, Mario Greco, Giovanni Liverani – auf der Gästeliste des Handelsblatt Insurance Summit 2018 war das Who‘s Who der Versicherungswirtschaft vertreten. In München ging es vor allem um die Frage, wie sich die Branche neu erfinden kann, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Wir stellen Ihnen die spannendsten Thesen und die besten Bilder…

Gerhard Schick sieht großen Reformbedarf in Bezug auf das deutsche Altersvorsorgesystem. Quelle: Euroforum Deutschland

Grünen-Experte Gerhard Schick sieht Fehlanreize im Vertrieb

Ob Gerhard Schick, Bundestagsabgeordneter der Grünen, so etwas wie die „perfekte Transformation“ des Altersvorsorgesystems plant, sei mal dahin gestellt. Jedenfalls stellte der profilierte Finanzexperte im Interview mit Moderatorin Sina Mainitz „schwere Missstände“ im Finanzystem fest. Durch Provisionszahlungen entstünden Fehlanreize im Vertrieb, wodurch viele Bürger misstrauisch eingestellt seien gegenüber einer Beratung. Außerdem sagte Schick, der mit seiner Bürgerbewegung „Finanzwende“ gegen die vermeintlichen Missstände vorgehen will, dass man hierzulande von teuren Produktgarantien absehen solle. Zudem sei eine stärkere Investition der Bürger in Aktien sinnvoll.

Schick wünscht sich, dass die Deutschen weniger garantiegläubig werden. Quelle: Euroforum Deutschland

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!