Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandsvorsitzender MLP (Mitte) und Michael Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute, diskutierten mit vielen weiteren prominenten Branchenvertretern in München über die Zukunft der Versicherungswirtschaft. © Euroforum Deutschland
  • Von Lorenz Klein
  • 28.11.2018 um 02:02
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 05:30 Min

Oliver Bäte, Mario Greco, Giovanni Liverani – auf der Gästeliste des Handelsblatt Insurance Summit 2018 war das Who‘s Who der Versicherungswirtschaft vertreten. In München ging es vor allem um die Frage, wie sich die Branche neu erfinden kann, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Wir stellen Ihnen die spannendsten Thesen und die besten Bilder…

Mario Greco, Chef der Zurich Insurance Group. Quelle: Euroforum Deutschland

Zurich-Chef Greco tritt Fusionsgerüchten entgegen

„Mit Weitblick die richtigen Investitionen tätigen“ – so hätte auch der Vortrag von Zurich-Chef Mario Greco überschrieben sein können. Oder noch passender: „Bloß nicht die falschen Investitionen tätigen“. So machte Greco den Zuhörern noch einmal klar, dass er von großen, grenzüberschreitenden Zusammenschlüssen unter europäischen Versicherungsriesen so gar nichts hält. Diese „werden für uns nie ein Thema sein“, sagte der Chef des Schweizer Versicherers. Hintergrund ist, dass Zurich immer wieder als mögliches Übernahmeziel für die Allianz oder für die italienische Generali genannt wurde.

Zurich sei schon jetzt so global aufgestellt wie kaum ein anderer Versicherer, ergänzte Greco. Auch mögliche Übernahmen von Versicherern durch branchenfremde Tech-Konzerne wie Amazon oder Google erwartet Greco nicht. „Sie wollen nur unsere Kunden, sie wollen nicht das Geschäft“, sagte der Zurich-Chef.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!