Tech-Investor Frank Thelen war einer der Star-Redner auf der diesjährigen Innovario. © Chris Marten Photo- & Videography
  • Von Manila Klafack
  • 05.12.2019 um 11:05
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:50 Min

Die Veränderungen, etwa durch die Digitalisierung, lassen die Grenzen zwischen Branchen verschwinden. So kann die Versicherungswirtschaft längst nicht mehr isoliert betrachtet werden. Zudem darf Asien, vor allem China, bei Innovationen nicht unbeachtet bleiben. Dies waren einige der Themen der Innovario 2019, veranstaltet von V.E.R.S. Leipzig.

In Asien, insbesondere in China, hat sich ein Wandel vom Imitator zum Innovator vollzogen. Durch den technologischen Ausbau, die Einführung und Durchsetzung neuer Konzepte habe sich China rasant weiterentwickelt. Es sei im Bereich Innovation bereits auf Augenhöhe mit den USA. So beschrieb es Zheng Han, Innovationsprofessor in Schanghai, in seinem Vortrag auf der Innovario 2019. Thomas Wang (Mitglied der Geschäftsführung der Funk Gruppe GmbH) sowie Linhong Song (Managerin European Office Shenzhen) betonten in ihren Reden ebenfalls die beeindruckende Entwicklung chinesischer Start-ups, Konzerne und Versicherer.

Die Innovario, die zum 5. Mal von der V.E.R.S. Leipzig als Ideen- und Innovationsmarktplatz für die Versicherungswirtschaft veranstaltet wurde, bot über 350 Fach- und Führungskräften von Versicherern, Start-ups und Unternehmen angrenzender Branchen die Möglichkeit zum Austausch. Megatrends der Branche konnten analysiert und ihre Potenziale sowie Perspektiven bewertet werden.

Der Messebereich auf der Innovario bot den Besuchern Gelegenheit zum Austausch. Foto: Chris Marten Photo- & Videography

Denn längst lasse sich die Versicherungsbranche nicht mehr isoliert betrachten. Durch die fortschreitende Digitalisierung sowie die Entwicklung neuer Kundenanforderungen rückten verschiedene Branchen näher zusammen, so ein Fazit der Veranstaltung. Der Aufbau und die Integration digitaler Ökosysteme sowie ein Miteinander branchenfremder Unternehmen würden so notwendig.

Megatrends der Versicherungen im Fokus

Im Fokus dieses Innovationsmarktplatzes standen die Megatrends, mit denen sich die Assekuranz sowie verknüpfte Branchen auseinandersetzen müssen. So orientierte sich das Programm an „Neuen Geschäftsmodellen“, der zunehmenden Vernetzung in einer „Smart World“, dem Einsatz neuer Technologien und Medien, der eine „Kommunikation 4.0“ forciert und dabei auch das Thema „Daten & Compliance“ ebenso auf die Agenda setzt wie neue Konzepte für den Arbeitsplatz, also „New Work“.

„Digitale Produktkonzepte, eine offenere und agile Unternehmenskultur sowie die zunehmende Plattform-Ökonomie prägen aktuell und künftig die Assekuranz“, ist sich Fred Wagner, Initiator und Schirmherr der Innovario, sicher. „Deshalb war es uns besonders wichtig, mit der Innovario erneut eine Plattform zu schaffen, die den Austausch und die Diskussion in persönlicher Atmosphäre zu Trends, neuen Ansätzen und innovativen Konzepten fördert.“

Fred Wagner, Initiator und Schirmherr der Innovario, addresiert die Gäste. Foto: Chris Marten Photo- & Videography

Digitalisierung in der Pflege

Bereits in der Eröffnungs-Rede von Tech-Investor Frank Thelen ging es um diese Themen. Er sprach über die Potenziale von Entwicklungen wie Künstlicher Intelligenz, Robotik, Genome-Editing oder Quantencomputer.

Diese Themen griffen auch andere Redner auf. So erklärte Nils Lahmann, stellvertretender Direktor der Forschungsgruppe Geriatrie, Leiter Arbeitsgruppe Pflegeforschung an der Berliner Charité, wie Sensorik und andere IT-Lösungen die Prozesse innerhalb der Pflege unterstützen oder ersetzen können sowie zu einer verbesserten Erstellung individueller Patientenprofile beitragen. Gleichzeitig betont er die Bedeutung der Entwicklung neuer Absicherungsmodelle für die daraus entstehenden Risikoprofile.

 

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!