BSC-Chef Christian Schwalb, SEO-Spezialist Alexander Hacker und Biometrie-Experte Philip Wenzel (von links). © BSC/privat/Doris Köhler
  • Von Karen Schmidt
  • 12.02.2020 um 14:51
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:35 Min

Viele Verbraucher wollen sich online zu BU-Versicherungen & Co. informieren, verzweifeln aber mitunter bei der Suche nach einer verlässlichen Quelle. Das wollen Biometrie-Experte Philip Wenzel, SEO-Spezialist Alexander Hacker und BSC-Chef Christian Schwalb nun ändern. Sie haben die Info-Plattform Worksurance gestartet, um dort über das Thema aufzuklären. Ein Interview.

Pfefferminzia: Sie Drei haben zusammen gerade das Projekt Worksurance gestartet. Worum handelt es sich dabei?

Christian Schwalb: Mit Worksurance sind wir dran, eine Art Wikipedia für Fragen zur Arbeitskraftabsicherung aufzubauen. Wir wollen eine große Wissensdatenbank schaffen, auf der sich Verbraucher, die sich online zur Berufsunfähigkeitsversicherung und zu den Alternativen der Arbeitskraftabsicherung schlau machen wollen, unabhängig informieren können. Bis dato setzen wir hier vollumfänglich auf das Know-how aus unserem Hause und auf unseren Experten Philip Wenzel. Worksurance soll aber wie Wikipedia immer weiterwachsen. Deswegen sollen auch weitere Biometrie-Experten aus der Branche auf dem Portal zu Wort kommen.

Mittelfristig wollen wir hier eine sinnvolle Alternative zu den bisherigen Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung für Verbraucher schaffen. Denn im Moment ist der Fokus bei vergleichbaren Internetseiten eher der schnelle Abschluss, als die neutrale und fachlich fundierte Information.

Der größte Mehrwert ist aber sicherlich, dass der Leser auf Worksurance immer die Möglichkeit hat, sich von einem praxiserprobten Experten beraten zu lassen. Denn selbst, wenn wir mal 1.000 Seiten haben, ist das Biometrie-Geschäft am Ende immer individuell.

Wie ist das Ganze entstanden?

Philip Wenzel: Worksurance ist ein klassisches Start-up. Nur, dass wir nicht aus einer Garage, sondern aus einem Keller in Ortenberg und einem Keller in Kemnath herausoperieren. Das ist ja das Geile am Internet. Wenn du einen Anschluss hast, kannst du von überall aus zusammenarbeiten. Alexander und ich waren schon immer lose im Austausch. Ich habe schon in meinen Vorträgen von einem Verrückten, der beispielsweise exotische Nischen über eine Website versichert, erzählt, da wusste ich noch nicht mal, wer da dahintersteckt.

Alexander Hacker: Ich habe Philip auch schon eine Weile beobachtet. Was er mit seinem Blog macht, funktioniert. Er liefert fachlich gute Texte, die er in kurzer Zeit produzieren kann. Aber das hat noch nichts mit Suchmaschinenoptimierung zu tun. Das fand ich schon spannend. Ich habe dann mal angefangen, den Markt zu beobachten. Habe wochenlang Recherche betrieben, Vergleiche erstellt und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass die Konstellation, wie wir sie jetzt haben, perfekt ist, um eine Seite wie Worksurance zu erstellen. Deshalb habe ich Philip auf einem Workshop von mir in Ortenberg angesprochen und danach ging alles ganz schnell.

Wie sieht die Zusammenarbeit konkret aus?

Hacker: Die Informationsqualität hat oberste Priorität. Es geht nicht darum, eine Suchmaschine zu manipulieren. Man muss sich das so vorstellen, wie die tausend Anlagen meiner Steuererklärung. Wenn ich alle Anlagen, Rechnungen und Quittungen ungeordnet in einer Schuhbox mit meiner Steuererklärung bei meinem Finanzamt abgebe, dann ist das rein informationstechnisch erst mal richtig. Der Finanzbeamte wird mich aber zurecht fragen, ob mit mir alles in Ordnung ist. Und genauso verhält es sich mit Content und den Suchmaschinen.

Ich muss mit Philip herausfinden und verstehen, welche Informationen überhaupt von den Verbrauchern gesucht werden. Danach müssen wir unter anderem einen Prozess festlegen, in welcher Reihenfolge und in welchem Zusammenhang die vielen Informationen online gestellt werden sollten. So, dass der Verbraucher und auch die Suchmaschine besser die relevanten Informationen findet. Es geht einfach darum, das Richtige auch sichtbar und schnell greifbar für den Suchenden zu machen.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!