Infografik Wo sich Profi-Fußballer am ehesten weh tun

|  Drucken

Knie- und Sprunggelenk sind besonders anfällig, wenn es um Verletzungen beim Profi-Fußball geht. Wie eine Studie von Thomas Henke und David Schulz von der Ruhr-Uni Bochum zeigt, verletzen sich die Athleten hier am ehesten. An Verletzungen am Sprunggelenk, Kopf, Unterschenkel, Knie und Fuß sind dabei fast immer die Gegenspieler Schuld.

>> Klicken Sie auf die Grafik, um sie in voller Große zu sehen.

Beispiel Knie: In 78,3 Prozent der Fälle war noch ein anderer Spieler an der Misere beteiligt. Bei Oberschenkelverletzungen sind es "nur" 50,7 Prozent.

Die Studie zeigt auch, dass sich die Profi-Fußballer vor allem da verletzen, wo es am meisten zur Sache geht. Im Fünf-Meter-Raum und an der Strafraumgrenze ist das Risiko demnach am größten.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen