Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Inflation frisst Zinswende „Schmerz vieler Sparer wird 2017 größer“

Was steigt, sind die Zinsen für Baugeld und was außerdem steigt, ist die Inflation – nicht aber die Guthabenzinsen für die Sparer.
Was steigt, sind die Zinsen für Baugeld und was außerdem steigt, ist die Inflation – nicht aber die Guthabenzinsen für die Sparer. © dpa/picture alliance

2017 wird alles besser. Naja, für Sparer nicht unbedingt. Es spricht nämlich wenig dafür, dass die Einlagenzinsen in den kommenden Monaten steigen – das meint zumindest der Finanzjournalist Christian Kirchner. Der „Schmerz“ vieler Sparer werde sich eher noch vergrößern, lautet seine Prognose. Der Grund: Eine „deutlich höhere Inflationsrate“ werde die Realzinsen „noch tiefer in den roten Bereich rutschen“ lassen. Hier geht es zur Analyse.

| , aktualisiert am 02.01.2017 10:21  Drucken
Legt das Wort „Zinswende“ nicht nahe, „dass die traditionell konservativ angelegten Mittel der meisten deutschen Anleger perspektivisch wieder etwas höher verzinst werden oder zumindest Strafzinsen vom Tisch sind?“, fragt Christian Kirchner, Frankfurt-Korrespondent von „Capital“, in seiner Kolumne.



Kirchner gibt die Antwort auf seine Frage selbst – und die liest sich aus der Perspektive eines deutschen Sparers recht unschön: Dass mit der Zinswende alles besser werde, sei „Wunschdenken“, meint der Journalist. Was steigt, sind die Zinsen für Baugeld und was außerdem steigt, ist die Inflation – nicht aber die Guthabenzinsen für die Sparer. So zumindest lässt sich die Feststellung des Journalisten in aller Kürze zusammenfassen.

Wie Kirchner seine Annahmen begründet und welche Konsequenzen sich daraus für die Sparer ergeben, lesen Sie hier


Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen