Eine Statue der Justitia: Banken haben bei Darlehen in Kobination mit Rentenversicherungen nicht unbedingt eine Aufklärungspflicht, was Risiken angeht. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 03.01.2018 um 16:00
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Wer einen Darlehensvertrag eingeht, kann seine Schulden auch über eine Renten- oder Kapitallebensversicherung tilgen. Allerdings besteht hier das Risiko, dass die Versicherung am Ende weniger Geld wert ist als das noch zu tilgende Darlehen. Banken müssen darüber laut einem Urteil des Oberlandesgerichtes Düsseldorf aber nicht zwangsläufig aufklären.

Bei Darlehensverträgen, insbesondere im Bereich der Immobilienfinanzierung, tilgen die Kunden ihre Schulden oft über eine Kapital- oder Lebensversicherung. Ähnlich wie bei einem Darlehen, welches durch einen Bausparvertrag besichert und getilgt wird, zahlen sie auf das eigentliche Darlehen zunächst nur die Zinsen. Die Tilgung beginnt erst, wenn die Lebens- oder Rentenversicherung zur Auszahlung fällig ist.

Das Problem daran:

Es kann immer zu Schwankungen am Kapitalmarkt kommen. Der Kunde trägt somit das Risiko, dass die Versicherung am Fälligkeitstag weniger Wert ist als er zur Tilgung des Darlehens aufwenden muss. Die dann entstehende Finanzierungslücke müsste der Kunde also aus eigener Tasche ausgleichen. Darauf weist Rechtsanwalt Christian Fiehl hin und verweist in diesem Zusammenhang auf folgendes Urteil:

Das Oberlandesgericht Düsseldorf sieht keine zwingende Pflicht für Banken, ihre Kunden über die Vor- und eben auch Nachteile dieser Darlehensmethode zu informieren. Zumindest dann nicht, wenn der Kreditnehmer gleichermaßen mit einem marktüblichen Ratenkredit oder einer Restschuldenversicherung ausgekommen wäre. Versorgungslücken durch die Lebensversicherung bei Todes- oder Berufsunfähigkeitsfällen sind hierbei ausgenommen.

Ist der Kunde aber nicht besonders geschäftserfahren und rechtskundig, hat die Bank bei der Vergabe eines mit einer Kapitallebensversicherung verbundenen Kreditvertrages eine besondere Aufklärungspflicht.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!