GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg von Fürstenwerth: Der Branchenverband hat die eigenen Muster-Bedingungen vereinfacht. © GDV
  • Von Juliana Demski
  • 11.09.2017 um 12:16
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Gerade für Verbraucher klingen Versicherungsbedingungen oft wie eine völlig andere Sprache. Das muss und sollte nicht sein. Der Branchenverband GDV hat seine Musterbedingungen für Verbraucher daher nun verständlicher gemacht.

Jeder, der eine Police abschließt, sollte auch die Bedingungen und den Vertrag wirklich verstanden haben. Leichter gesagt als getan. Denn viele Kunden blicken bei dem Wirrwarr mancher Versicherungen nicht durch.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat daher seine Musterbedingungen für Verbraucher vereinfacht. Mit der Überarbeitung der Wohngebäude- und Hausratversicherung ist jetzt auch das letzte der insgesamt 50 Regelwerke abgeschlossen.

Einfacher zu verstehen sind außerdem die Musterbedingungen für Lebens- und Rentenversicherungen, private Unfall-, Haftpflicht-, Rechtsschutz-, Wohngebäude- sowie Kfz-Versicherungen sowie Schutzbriefe.

„Ein Verband sollte transparent informieren – und Fragen, die eine Branche aufwirft, klar beantworten: gegenüber der Politik, Multiplikatoren, der Branche selber – und natürlich auch gegenüber den Menschen, die das Produkt Versicherung nutzen“, erklärt GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg von Fürstenwerth diesen Schritt.

Tipps holte sich der Verband von Sprachwissenschaftlern, Verbraucherschützern und vom Versicherungsombudsmann. Die Texte sind nun kürzer, die Begriffe leichter zu verstehen und es gibt vermehrt Absätze mit Zwischenüberschriften.

Konkrete Textbeispiele finden Sie hier.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!