„Im schlechtesten Fall lebensgefährlich“ Gesundheitsminister Spahn für „Erstattungsentscheidung im Alleingang“ kritisiert

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will sein Ministerium künftig
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will sein Ministerium künftig "in absoluten Ausnahmefällen", wie es gegenüber dem Spiegel heißt, darüber bestimmen lassen, ob Krankenkassen eine Therapie bezahlen müssen, anstatt wie bisher Vertretern von Ärzten und Kliniken die Entscheidungshoheit zu überlassen. © dpa/picture alliance

Mit seinem Vorstoß, dass eine Fettabsaugung zur Kassenleistung werden solle, will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Betroffenen laut Ministerium „schnell und unbürokratisch helfen“. Doch in Wirklichkeit ruckele er damit an den „Grundfesten des Gesundheitssystems“, findet die Journalistin Heike Le Ker – und fragt sich: „Wenn Spahn demnächst Reiki, Schüßler Salze oder Aromatherapie prima findet, müssen die Kassen dann dafür zahlen?“

|  Drucken

Hier geht es zum Kommentar.

 Abonnieren    Impressum    Datenschutzerklärung    Mediadaten    RSS    Über uns