Im Mittel 20 Jahre Menschen beziehen immer länger Rente

Sowohl Frauen als auch Männer beziehen hierzulande immer länger eine gesetzliche Rente.
Sowohl Frauen als auch Männer beziehen hierzulande immer länger eine gesetzliche Rente. © dpa/picture alliance

Die Bezugsdauer der gesetzlichen Rente steigt: 20 Jahre bezogen die Menschen in Deutschland im Jahr 2018 durchschnittlich eine gesetzliche Rente. 2010 waren es noch 18,5 Jahre, wie Zahlen der Deutschen Rentenversicherung zeigen.

|  Drucken

20 Jahre bezogen die Menschen in Deutschland im Jahr 2018 durchschnittlich eine gesetzliche Rente. 2010 waren es noch 18,5 Jahre. Innerhalb von acht Jahren ist die Bezugszeit also um 1,5 Jahre angestiegen. Darüber informierte am Montag, Medienberichten zufolge, die Deutsche Rentenversicherung.

Die Männer bekamen statt 16,2 Jahren im Jahr 2010, knapp zwei Jahre, nämlich 18,1 Jahre, länger Rente. Bei den Frauen stieg die Zeit von 20,9 auf 21,8 Jahre. Unter Berücksichtigung der Hinterbliebenenrente betrug die Bezugsdauer bei Männern durchschnittlich 21,3 Jahre und bei Frauen 20,9 Jahre, wie die „Bild-Zeitung“ als erstes berichtete.

Die Rentenversicherung habe zudem darauf hingewiesen, dieser Anstieg den Beitragssatz nicht belastete. Vielmehr sei er von 19,9 Prozent im Jahr 2010 auf aktuell 18,6 Prozent gesunken. Dafür seien die gute wirtschaftliche Entwicklung und ein stabiler Arbeitsmarkt verantwortlich.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen