Im Maximum waren es 80.000 Euro Bisher 70 Bußgelder wegen Datenschutzverstößen verhängt

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) spricht am 12. Mai bei der Kundgebung der Bürgerbewegung „Pulse of Europe“ auf dem Gendarmenmarkt in Berlin.
Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) spricht am 12. Mai bei der Kundgebung der Bürgerbewegung „Pulse of Europe“ auf dem Gendarmenmarkt in Berlin. © picture alliance/Paul Zinken/dpa

Wegen Datenschutzverstößen nach der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) haben die Landesdatenschutzbehörden bisher 70 Bußgelder verhängt. Das geht aus einer Umfrage des „Handelsblatts“ hervor. Das Maximum lag in einem Fall danach bei 80.000 Euro.

|  Drucken

70 Bußgelder wegen Datenschutzverstößen haben die Landesdatenschutzbehörden bisher verhängt. Die höchste verordnete Summe waren 80.000 Euro in einem Fall, in dem Gesundheitsdaten im Internet auftauchten. Das geht aus einer Befragung des „Handelsblatts“ (kostenpflichtig) unter den Landesdatenschutzbehörden hervor.

 

Die Zeitung führte zum einjährigen Jubiläum der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auch ein Gespräch mit Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD). Der Ansatz des Gesetzes sei richtig, so die SPD-Politikerin. Jede Person habe ein Recht darauf, dass die eigenen Daten pfleglich behandelt würden. Und zur befürchteten Abwahnwelle sei es ja auch nicht gekommen.

Gleichzeitig stellte sie mögliche Nachbesserungen am Gesetz in Aussicht: „Wenn nötig, wird man auch an der einen oder anderen Stelle vielleicht nachjustieren müssen – dies allerdings insbesondere auf EU- und nicht auf nationaler Ebene“, so Barley.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Die Pfefferminzia-Veranstaltungsreihe geht in die zweite Runde! Am 21. Mai 2019 laden wir Sie herzlich zum 2. Zukunftstag für Versicherungsprofis ein.
Melden Sie sich jetzt an!

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen