Im kommenden Jahr wird es teuer Mieter und Hausbesitzer müssen 2016 höhere Steuern zahlen

Immobilienbesitzer müssen sich 2016 auf steigende Grundsteuern einstellen.
Immobilienbesitzer müssen sich 2016 auf steigende Grundsteuern einstellen. © Getty Images

Viele Kommunen wollen ab 2016 die Grundsteuer anheben. In manchen Städten geht es um rund 25 Prozent nach oben. Grund sind die finanziell klammen Städte und der kommunale Finanzausgleich.

| , aktualisiert am 28.06.2016 18:38  Drucken
Die Not ist groß: Städte und Gemeinden brauchen mehr Geld. Zwar verkündete die Bundesregierung offizielle Steuererhöhungen zu vermeiden. Doch nun kommen diese durch die Hintertür: Viele Kommunen planen oder haben schon beschlossen, zum nächsten Jahr die Grundsteuer B zu erhöhen. Sie belastet den Besitz von Grundstücken und Gebäuden. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Betroffen seien Städte wie Wilhelmshaven, wo die Grundsteuer um 25 Prozent steigt, in Bochum sind es 24 Prozent und Mönchengladbach plant, die Grundsteuer um 23 Prozent anzuheben. Damit gehört Bochum mit einem Hebesatz von 800 Prozent künftig neben Duisburg und Berlin zu den Städten mit den höchsten Grundsteuern. Mehr Geld benötigen auch viele kleine Gemeinden, vor allem in Nordrhein-Westfalen.

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben forderte in der Sonntagszeitung einen Stopp. Die wirtschaftliche Entwicklung sei gut, die Steuereinnahmen sprudelten auf allen staatlichen Ebenen –da dürften die Gemeindesteuern nicht weiter steigen. Gegen die Hebesatz-Spirale sprach sich ebenfalls der Präsident des Bunds der Steuerzahler, Reiner Holznagel, aus.

Doch ein Ende ist nicht in Sicht: In Thüringen steht zudem eine Erhöhung der Grunderwerbssteuer für den Kauf von Grundstücken auf 6,5 Prozent an. Das Land würde damit zu den teuersten Bundesländern für Immobilienbesitzer gehören.
Pfefferminzia Event-Kalender
Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen