Die Schäden im Ahrtal durch die Flutkatastrophe im Sommer des vergangenen Jahres waren verheerend: Das Jahr 2021 war weltweit geprägt von schlimmen Naturereignissen. © picture alliance / Zoonar | Stefan Ziese
  • Von Juliana Demski
  • 11.01.2022 um 17:58
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:30 Min

Stürme, Hochwasser, Waldbrände, Erdbeben – weltweit haben Naturkatastrophen im vergangenen Jahr deutlich höhere Schäden verursacht als in den beiden Jahren zuvor. Vorläufigen Daten des Rückversicherers Munich Re zufolge mussten die Versicherer für Schäden im Wert von 120 Milliarden US-Dollar aufkommen.

Immer häufiger bekommen weite Teile der Welt die Wucht des Klimawandels zu spüren. So verursachten Naturkatastrophen im vergangenen Jahr erheblich höhere Schäden als noch 2020 und 2019. Wie der Rückversicherer Munich Re berichtet mussten die Versicherer 2021 weltweit für Schäden in Höhe von 120 Milliarden US-Dollar aufkommen – das sind rund 106 Milliarden Euro.

Zum Vergleich: Im Jahr zuvor hatten die versicherten Schäden 82 Milliarden US-Dollar (rund 72 Milliarden Euro) betragen, 2019 waren es 57 Milliarden US-Dollar (rund 50 Milliarden Euro). Die Versicherungslücke, also der nicht versicherte Anteil, ging durch einen hohen Schadenanteil in den USA etwas zurück, betrug aber noch rund 57 Prozent. Die traurige Bilanz: Knapp 10.000 Menschen kamen 2021 bei Naturkatastrophen ums Leben; und damit ähnlich viele wie in den Vorjahren.

Insgesamt schätzt die Munich Re die Höhe aller Schäden aus dem vergangenen Jahr – also versicherte und nicht versicherte Schäden – auf 280 Milliarden US-Dollar (rund 247 Milliarden Euro). Ein sehr hoher Anteil davon entfiel auf die USA: rund 145 Milliarden US-Dollar (rund 128 Milliarden Euro). Davon waren etwa 85 Milliarden US-Dollar (rund 75 Milliarden Euro) versichert. Die Gesamtschäden und die versicherten Schäden lagen damit deutlich über denen der Vorjahre (Gesamtschäden 2020: 100 Milliarden US-Dollar, 2019: 52 Milliarden US-Dollar; versicherte Schäden 2020: 67 Milliarden US-Dollar, 2019: 26 Milliarden US-Dollar).

Das Naturgefahrenjahr 2021 in Europa

In Europa verursachte vor allem Starkregen im Juli lokal verheerende Schäden, insbesondere im Westen Deutschlands. In den betroffenen Regionen regnete es durch das Tiefdruckgebiet „Bernd“ so stark wie sonst nur etwa einmal in 100 Jahren. Die Folge waren Sturzfluten an Nebenflüssen wie der Ahr in Rheinland-Pfalz, die auch ganze Gebäude wegrissen. Hohe Schäden entstanden an der Infrastruktur wie Bahnlinien, Straßen und Brücken. Mehr als 220 Menschen kamen ums Leben.

Die Gesamtschäden betrugen laut Munich Re rund 46 Milliarden Euro davon rund 33 Milliarden in Deutschland. Der versicherte Anteil war wegen der unversicherten Infrastrukturschäden und der begrenzten Versicherungsdichte für Hochwasser in Deutschland geringer: 11 Milliarden Euro trugen die Versicherer, davon nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) 8,2 Milliarden in Deutschland. Es war die bislang teuerste Naturkatastrophe in Deutschland und Europa. Über die gesamte Naturgefahrenbilanz 2021 des GDV haben wir bereits berichtet.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!