Ist für eine freiwillige Pflegevollversicherung: Christian Dürr, FDP-Fraktionschef im Bundestag. © picture alliance/dpa | Michael Kappeler
  • Von Juliana Demski
  • 21.01.2022 um 16:45
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Die gesetzliche Pflegeversicherung allein reicht schon lange nicht mehr aus, um Heimkosten und Co. im Alter allein zu stemmen. „Wir beobachten die Entwicklung in der Pflege mit großer Sorge“, so FDP-Fraktionschef Christian Dürr gegenüber der „Bild“-Zeitung. Eine Idee der Ampel sei es daher, die Pflegeversicherung um eine freiwillige, paritätisch finanzierte Vollversicherung zu ergänzen.

Der Pflegemangel und die steigenden Kosten lasten schwer auf den Schultern der Pflegepatienten hierzulande. Und die finanzielle Belastung nimmt stetig zu. „Wir beobachten die Entwicklung in der Pflege mit großer Sorge“, sagte der FDP-Fraktionschef Christian Dürr nun gegenüber der „Bild“-Zeitung. „Eine Idee der Ampel ist, die Pflegeversicherung um eine freiwillige Vollversicherung zu ergänzen.“

Diese solle paritätisch finanziert werden und „die Übernahme der Pflegekosten im Alter“ garantieren, so Dürr weiter. Seine Aussagen waren eine Reaktion auf neue Zahlen des Verbandes der Ersatzkassen, wonach der Eigenanteil von Heimbewohnern im vergangenen Jahr auf durchschnittlich 2.179 Euro im Monat gestiegen ist.

Darüber hinaus, so der FDP-Mann im Interview weiter, müsse auch die „Lage der sozialen Sicherung insgesamt“ weiter beobachtet werden. „Um die Systeme dauerhaft finanzieren zu können, brauchen wir mehr Beitragszahler.“ In diesem Zusammenhang sprach sich Dürr für eine „gezielte Einwanderung in den Arbeitsmarkt“ aus.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!