Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

IDD-Umsetzung Weiterbildungspflicht für Makler tritt erst 2018 in Kraft

AfW-Vorstand Frank Rottenbacher
AfW-Vorstand Frank Rottenbacher © AfW

Das Gesetz zur Umsetzung der europäischen Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD beinhaltet auch eine sogenannte Weiterbildungspflicht für Makler. Laut Bundesverband Finanzleistung (AfW) wird diese aber erst 2018 in Kraft treten.

|  Drucken

Die Meinungen zum Gesetz zur Umsetzung der europäischen Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD sind gespalten. Von Seiten des Bundesverbands Finanzdienstleistung (AfW) kam vor allem Kritik (wir berichteten) – nun veröffentlichte der Verband erneut Informationen zur IDD-Umsetzung. Denn nach AfW-Informationen wird die mit dem Gesetz einhergehende Weiterbildungspflicht für Makler erst 2018 in Kraft treten.


Stichtag ist bisher der 23. Februar 2018 – ab diesem Tag müssen sich Versicherungsvermittler dann mindestens 15 Zeitstunden pro Kalenderjahr weiterbilden. Welche Schulungsinhalte der Gesetzgeber anerkennen wird und wie der Nachweis zu erbringen ist, steht noch nicht fest.


Nach AfW-Informationen wird der Gesetzgeber kein Punkte-Nachweissystem monopolisieren, sondern eher offene Rahmenbedingungen erlassen. Das Bundeswirtschaftsministerium arbeitet gerade an einer genauen Verordnung. Ein wichtiger Punkt wird dabei sein, wie die Qualität der akzeptierten Fortbildungsveranstaltungen sichergestellt werden kann.


„Weiterbildung ist für Versicherungsvermittler immer sinnvoll, ein Sammeln von zum Beispiel gutberaten-Punkten ist aber in 2017 rechtlich für Makler nicht nötig, weil die  gesetzlichen Anforderungen erst ab Februar 2018 greifen und es keine rückwirkenden Anforderungen geben wird“, beschreibt AfW-Vorstand Frank Rottenbacher die Situation und fügt hinzu: „Die Übertragbarkeit von Punkten von einem auf das andere Jahr ist derzeit gar nicht vorgesehen. Um zum Beispiel dem GDV-Kodex zu genügen, reichen andere Weiterbildungsnachweise wie zum Beispiel Teilnahmebescheinigungen der Seminaranbieter.“


Bei Unternehmen, die sich dem Kodex der Versicherungsunternehmen unterworfen haben, kann das wiederum anders aussehen. Das betreffe dann aber im Wesentlichen die Ausschließlichkeiten, so der AfW.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.