Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Honorar versus Provision „Honorarberater bieten mehr Auswahl als Provisionsvermittler“

Patrick Greiner ist Experte für Finanzen und Vertrieb sowie Inhaber einer Beratungsagentur in Leverkusen. Für Banken, Versicherungen, Maklerpools und Finanzdienstleister ist er zudem als Redner und Vertriebstrainer aktiv.
Patrick Greiner ist Experte für Finanzen und Vertrieb sowie Inhaber einer Beratungsagentur in Leverkusen. Für Banken, Versicherungen, Maklerpools und Finanzdienstleister ist er zudem als Redner und Vertriebstrainer aktiv. © The Finance-Guard

Einen Denkfehler hält Finanz-Unternehmensberater Patrick Greiner den Kritikern der Honorarberatung vor. Der Vorwurf, nur die Beratung auf Provisionsbasis biete dem Kunden eine breite Auswahl an Finanzprodukten, sei falsch. Er macht eine andere Rechnung auf.

| , aktualisiert am 02.03.2016 17:50  Drucken
„Honorarberater haben die freie Wahl zwischen der Empfehlung sogenannter Netto-Produkte und den klassischen Provisionsprodukten“, betont Patrick Greiner in einem aktuellen Gastbeitrag für Cash.Online.

Der vor die umfassende Auswahl des Marktes gestellte Kunde werde sich demnach zwar kaum für ein Produkt entscheiden, für das Provisionen fällig werden. „Jedoch könnte auch in diesem Fall der Honorarberater für die jeweilige Produktvermittlung sorgen. Infrage komme dafür, einen kooperierenden Provisionsberater zu empfehlen.

„Anders herum funktioniert das nur selten“, so Greiner weiter. „Provisionsbasierende Finanzdienstleister und Maklerpools bieten ihren Vermittlern kaum Zugriff auf sogenannte Netto-Produkte beziehungsweise Netto-Depots an.“ Damit sei ihre Produktauswahl im Vergleich zum Honorarberater erheblich eingeschränkt.
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.